Suche

Triaphon – Dolmetscher fürs Krankenhaus

Wer kennt das? Beim Arzt kommt es darauf an, sich genau zu den Beschwerden wie zur Diagnose zu verständigen. Aber wenn die Sprachkenntnisse dafür nicht reichen, wird es schwierig. Hilfe bietet ein Dolmetscherdienst speziell für Kliniken und Krankenhäuser. Kim Thanh Vo gibt mit seinen Erfahrungen beim Dolmetscherservice Triaphon ein Beispiel dafür.

Kim Thanh Vo kommt aus Vietnam, ist zweisprachig hier in Deutschland aufgewachsen und hat an der Universität Hamburg Südostasienwissenschaften studiert. 2017 begann er, ehrenamtlich als Sprachmittler für Vietnamesisch bei Triaphon zu arbeiten. Mittlerweile ist er als Projektmanager und Assistent der Geschäftsführung fest in das Unternehmen integriert. In einem Gespräch hat er für das Flüchtling Magazin erklärt, wie es zur Gründung von Triaphon kam, wie deren Arbeit im Detail aussieht und was beim Dolmetschen sonst noch wichtig ist:

Meine Eltern kommen aus Vietnam. Ich bin hier in Deutschland zweisprachig aufgewachsen, mit der deutschen und der vietnamesischen Sprache. Während meines ersten Studiums habe ich schon als Dolmetscher am Verwaltungsgericht Trier gearbeitet. Jetzt bin ich für Triaphon tätig.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Nach 45 schönen und erfolgreichen Berufsjahren habe ich mich entschlossen in Rente zu gehen. Aber mit dem Ziel, nicht…
Kategorie & Format
Autorengruppe
„Ich schreibe und fotografiere für das kohero Magazin, weil es durch seine unabhängige, kritische Berichterstattung einen wertvollen Beitrag zur Integration leistet. In der Redaktion arbeite ich mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern zusammen und dieser kulturelle Austausch motiviert und begeistert mich.“
Der Kartograf des Vergessens

Ein verworrenes Netz aus Erinnerungen und Schicksal spinnt Mia Couto in seinem Roman „Der Kartograf des Vergessens“. Er folgt der Geschichte seiner Charaktere ebenso, wie der Mosambiks aus der Kolonialzeit bis heute.

Kateryna Rumyantseva: zwischen Büchern und Aktivismus

Kateryna Rumyantseva kam 1999 aus der Ukraine nach Deutschland. Heute engagiert sie sich für ukrainische Geflüchtete und leistet Aufklärungsarbeit unter anderem gegen Antislawismus, Antifeminismus und Antisemitismus.

Wie ich langsam aber sicher ein Stück Identität verliere

Inwieweit sind die Sprachen, die wir sprechen, ein Teil unserer Identität? In ihrer Kolumne „Salam und Privet“
schreibt Lina über das Leben zwischen den Kulturen. Diesmal geht es um Sprachen, die sie gewonnen und verloren hat.

Kohero Magazin