Suche

Sofias Geburtstag

Am 21.11.2013 wurde Iryna Demeniuks Tochter geboren – am gleichen Tag, an dem auch die Maidan-Revolution in der Ukraine begann.

Fotograf*in: Sofia Ivanova (Malerei)

Weißt du, was das angenehmste Gefühl der Welt ist? Wenn einem nach stundenlangen, unerträglichen Schmerzen ein warmes und unglaublich zartes Baby auf den Bauch gelegt wird. Dies ist der lebendigste Eindruck vom 21. November 2013. An diesem Tag wurde meine Tochter geboren und der Maidan versammelte sich, die Revolution der Würde und der Freiheit begann. Wir lebten am linken Ufer des Dnipro-Flusses in Kyiv, und so erfuhr ich alles aus den Nachrichten. Ich wollte mit allen dort sein, denn es herrschte eine unglaubliche Atmosphäre. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Nacht Anfang Februar, als mein Mann auf den Maidan ging, er war schon vorher dort gewesen, aber nicht die ganze Nacht, und es hatten bereits gewalttätige Auseinandersetzungen begonnen. Ich habe meine Tochter gestillt und versucht, meinen Mann über den Webcast zu beobachten. Wenn ich meine Tochter nicht geschaukelt habe, habe ich sie viel beruhigt und sie mit allem, was ich konnte, abgelenkt. Ich konnte nicht schlafen, aber am Morgen war die Wohnung hell erleuchtet. 

März 2014: Die Ukraine verliert die Krim

Ich war nur einmal dort, im September 2013 als Erwachsene, meine Tochter war auch dort, aber mit dem Bauch. Wir waren bei der Zwangsräumung des Freundes meines Mannes. Er ist ein Krymtatar. Wir sind viel gelaufen, haben geredet und dem Meer zugehört. Es waren unsere Flitterwochen, wir konnten dort zwei Wochen bleiben. Ich hatte Geburtstag, ich zündete eine Kerze auf der Torte in einem literarischen Café in Evpatoria an und am Abend gingen wir zu einer Hochzeit. Mein Mann ist Kameramann und hat gefilmt, ich habe Blumen bekommen, ein Lied wurde mir gewidmet, und die Verwandten meines Freundes haben mich trotz meines dicken Bauches zum Tanzen aufgefordert. So lernte ich das Volk der Krymtataren kennen. Die Krym habe ich als gastfreundlich, stimmungsvoll und sehr schön in Erinnerung. Diese Mischung aus Bergluft und Meeresbrise habe ich noch nirgendwo anders erlebt. Ich möchte meiner Tochter unbedingt die Krym zeigen, ich spreche oft darüber. Ich weiß, dass für jede Mutter ihr Kind etwas Besonderes ist, auch für mich, weil sie an einem solchen Tag geboren wurde. Meine Tochter weiß alles, was damals geschah und was heute geschieht. Dieser Tag ist nicht nur der Geburtstag meines einzigen Kindes, sondern auch der Beginn des Kampfes meiner Generation für die Freiheit, für die europäischen Werte, die ich noch zu meinen Lebzeiten in der Ukraine zu sehen hoffe. 

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Iryna hat Filmregie an der National Ivan Karpenko-Kary Universität für Theater, Kino und Fernsehen in Kyiv (Ukraine) studiert. Seit März 2022 lebt sie mit ihrer 8-jährigen Tochter in Hamburg und lernt die deutsche Sprache. „Die unterschiedliche Bräuche (in Deutschland), Gefühle und alltägliche Beobachtungen leiten mich zum Schreiben bei kohero.“
Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Ahmadiyya-Muslime in Deutschland

Über 40.000 Anhänger*innen der Ahmadiyya leben in Deutschland – oftmals, da sie in Pakistan und anderen muslimischen Ländern Diskriminierung und Verfolgung erfahren. Muhammad Ilyas Munir ist Imam in einer deutschen Gemeinde und erzählt von seinen Erfahrungen und Wünschen.

Kohero Magazin