Sofias Geburtstag

Am 21.11.2013 wurde Iryna Demeniuks Tochter geboren – am gleichen Tag, an dem auch die Maidan-Revolution in der Ukraine begann.

Fotograf: Sofia Ivanova (Malerei)

Weißt du, was das angenehmste Gefühl der Welt ist? Wenn einem nach stundenlangen, unerträglichen Schmerzen ein warmes und unglaublich zartes Baby auf den Bauch gelegt wird. Dies ist der lebendigste Eindruck vom 21. November 2013. An diesem Tag wurde meine Tochter geboren und der Maidan versammelte sich, die Revolution der Würde und der Freiheit begann. Wir lebten am linken Ufer des Dnipro-Flusses in Kyiv, und so erfuhr ich alles aus den Nachrichten. Ich wollte mit allen dort sein, denn es herrschte eine unglaubliche Atmosphäre. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Nacht Anfang Februar, als mein Mann auf den Maidan ging, er war schon vorher dort gewesen, aber nicht die ganze Nacht, und es hatten bereits gewalttätige Auseinandersetzungen begonnen. Ich habe meine Tochter gestillt und versucht, meinen Mann über den Webcast zu beobachten. Wenn ich meine Tochter nicht geschaukelt habe, habe ich sie viel beruhigt und sie mit allem, was ich konnte, abgelenkt. Ich konnte nicht schlafen, aber am Morgen war die Wohnung hell erleuchtet. 

März 2014: Die Ukraine verliert die Krim

Ich war nur einmal dort, im September 2013 als Erwachsene, meine Tochter war auch dort, aber mit dem Bauch. Wir waren bei der Zwangsräumung des Freundes meines Mannes. Er ist ein Krymtatar. Wir sind viel gelaufen, haben geredet und dem Meer zugehört. Es waren unsere Flitterwochen, wir konnten dort zwei Wochen bleiben. Ich hatte Geburtstag, ich zündete eine Kerze auf der Torte in einem literarischen Café in Evpatoria an und am Abend gingen wir zu einer Hochzeit. Mein Mann ist Kameramann und hat gefilmt, ich habe Blumen bekommen, ein Lied wurde mir gewidmet, und die Verwandten meines Freundes haben mich trotz meines dicken Bauches zum Tanzen aufgefordert. So lernte ich das Volk der Krymtataren kennen. Die Krym habe ich als gastfreundlich, stimmungsvoll und sehr schön in Erinnerung. Diese Mischung aus Bergluft und Meeresbrise habe ich noch nirgendwo anders erlebt. Ich möchte meiner Tochter unbedingt die Krym zeigen, ich spreche oft darüber. Ich weiß, dass für jede Mutter ihr Kind etwas Besonderes ist, auch für mich, weil sie an einem solchen Tag geboren wurde. Meine Tochter weiß alles, was damals geschah und was heute geschieht. Dieser Tag ist nicht nur der Geburtstag meines einzigen Kindes, sondern auch der Beginn des Kampfes meiner Generation für die Freiheit, für die europäischen Werte, die ich noch zu meinen Lebzeiten in der Ukraine zu sehen hoffe. 

24. Februar 2022

Der 24. Februar sollte ein normaler Arbeitstag werden, wir wollten einen Werbespot drehen, um 5 Uhr morgens rief mich der Kameramann an und sagte; der Krieg habe begonnen, werden wir drehen? Damals verstand niemand die Skala. Ich habe meiner Tochter erklärt, dass der Krieg zu uns gekommen ist. Sie weinte nicht, sie hörte zu und umarmte mich, ich spürte, wie ihr Herz schneller schlug. Am nächsten Tag fielen Raketensplitter auf unsere Straße, ich sah ein sehr helles Licht am Fenster und ein lautes Geräusch. Ich schnappte mir schnell meine Tochter und wir liefen ins Bad, am Morgen gingen wir in den Schutzraum, in den Keller der Schule, denn in unserem Haus gibt es keinen. Alles war wie in einem Film über den Krieg, der Keller war voller Staub, feucht und kalt, viele Menschen, Hunde, Katzen, die Menschen nahmen die wertvollsten Dinge mit, irgendwo war ein Papagei zu hören, ein 10-jähriger Junge hielt ein Meerschweinchen. Das Schwierigste für mich war, mein Kind in den wärmsten Kleidern an der alten Tür in diesem Keller schlafen zu sehen. Nach drei Wochen ließ ich mich überreden und beschloss zu gehen, denn das Kind verbrachte diese Wochen im Keller oder in der Wohnung bei geschlossenen Fenstern und mit Laken zugedeckt.

Wir waren vier Tage lang unterwegs. Der Weg war beschwerlich, der Zug nach Lviv fast stehend, dann 8 Stunden Warten am Bahnhof in der Kälte, wir wurden von Freiwilligen mit heißem Tee und Decken gerettet, aber in der Nacht half auch das nicht. Dann der Zug nach Polen ohne Toilette, fast in völliger Dunkelheit standen wir 5 Stunden lang mitten im Nirgendwo. Schon auf dem Weg dorthin erfuhren wir, dass eine deutsche Familie auf uns wartete. Als wir ankamen, hatten wir das Gefühl, dass sie auf uns warteten, sie hatten alles vorbereitet, was wir brauchten, Zahnbürsten, Kleidung für das Baby, sogar Spielzeug und Süßigkeiten. Als wir zusammen zu Abend aßen, hatte ich in den ersten Tagen ein wenig Angst, in der Nähe des Fensters zu essen, denn zu Hause aßen wir im Flur, in der Küche in der Nähe des Fensters war es gefährlich. Meine Tochter lebt hier zum ersten Mal in einem Land ohne Krieg. Diese Familie ist zu unserer Familie geworden. Das werde ich nie vergessen und ich werde immer dankbar für die Unterstützung und Hilfe sein. Ich mag Deutschland, meine Tochter fühlt sich hier wohl, sie hat deutsche Freunde, lernt gut in der Schule, lernt schnell Deutsch. Als ich sie frage, wovon sie träumt, antwortet sie: Ich möchte in die Karpaten und durch die Ukraine reisen. Ich möchte es wirklich wahr werden lassen. Ich träume davon, dass meine deutsche Familie eines Tages in die Ukraine kommt und ich ihr meine Heimat zeigen kann, weil ich etwas habe, auf das ich stolz sein kann. 

Am 21. November, dem Tag der Würde und Freiheit in der Ukraine, dem 9. Geburtstag meiner Tochter Sofia, feiern wir zu Hause bei meiner deutschen Familie in Hamburg.

 

In Gedenken an alle Menschen, die für die Freiheit gekämpft und ihr Leben gelassen haben. Vor neun Jahren sind Ukrainer*innen bei der Maidan-Revolution auf die Straßen in Kyiv gegangen. Die Gefallenen sind als die ”Himmlischen 100” bezeichnet worden. Marushka, ukrainische Künstlerin und Autorin sowie die Verantwortliche für die ukrainische Gruppe des Schreibtandems, die seit 2013 in Hamburg lebt, verewigte die Himmlischen 100. Tief verflochten mit der modernen Geschichte ihres Herkunftslandes schafft Marushka eine Kunst gegen das Vergessen, gewidmet allen Opfern, die für Freiheit, Menschenrechte und Demokratie gekämpft haben und allen, die es weiter tun. Stets steht der einzelne Mensch im Mittelpunkt der gezeigten Werke, ob Fotografie, eilige Skizze, Gedicht oder Gemälde.

Nazar Voitovych
Ukrainer, 17 Jahre alt, ursprünglich aus der Region Ternopil, Student. Hingerichtet durch einen Kopfschuss am 20.02.2014. Er war der jüngsten unter den Opfern. Einziger Sohn seiner Eltern.
Ivan Nachonechnyi
Ukrainer, wohnte in Kyiv, 82 Jahre alt, Offizier, Rentner. Der Älteste unter den Opfern. Am 18.02. auf der Instytytska Strasse in Kyiv von der Sondereinheit „Berkyt“ schwer misshandelt. War im Koma. Verstarb am 11.04.2014.

 

Der Artikel ist im Rahmen des Schreibtandems entstanden.

Iryna hat Filmregie an der National Ivan Karpenko-Kary Universität für Theater, Kino und Fernsehen in Kyiv (Ukraine) studiert. Seit März 2022 lebt sie mit ihrer 8-jährigen Tochter in Hamburg und lernt die deutsche Sprache. „Die unterschiedliche Bräuche (in Deutschland), Gefühle und alltägliche Beobachtungen leiten mich zum Schreiben bei kohero.“

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

brenda Kusi-Appiah
Menschen, die ihr Heimatland verlassen haben, um in Deutschland eine neue Existenz aufzubauen, werden oft mit vielen Hürden wie…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Iryna hat Filmregie an der National Ivan Karpenko-Kary Universität für Theater, Kino und Fernsehen in Kyiv (Ukraine) studiert. Seit März 2022 lebt sie mit ihrer 8-jährigen Tochter in Hamburg und lernt die deutsche Sprache. „Die unterschiedliche Bräuche (in Deutschland), Gefühle und alltägliche Beobachtungen leiten mich zum Schreiben bei kohero.“

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kohero Magazin