Können wir gemeinsam „unser Land“ sagen?

Ich heiße Karam Kasem, bin 31 Jahre alt und komme aus Salamiyah, Syrien, wo auch heute noch Krieg herrscht. Ich habe einen Hochschulabschluss im Fach Tiermedizin in Al Baath Universität, Hama Syrien, absolviert. Danach habe ich vier Jahre als Dozent an der Hama Universität gearbeitet. In Deutschland möchte ich mein Zertifikat anerkennen lassen und als Tierarzt arbeiten. Dazu muss ich weiter lernen, um meine Approbation zu erhalten. Mein Ziel ist es, in Deutschland zu bleiben und meine Zukunft hier aufzubauen.

Foto von Tammam Kahil
Fotograf: Tammam Kahil

Ich bin ein Teilnehmer im C1 Kurs bei der VHS Celle. Außerdem spreche ich fließend Englisch. Als Mitglied beim Sprachmittlerpool Celle, einem Projekt von Landkreis Celle & VHS Celle, engagiere ich mich speziell in der Begleitung von Flüchtlingen und Migranten bei Terminen mit Behörden, Ämtern oder Ärzten. Ich singe im Chor „Cantamus“ des Kirchenkreises Celle. Außerdem bin ich Oud-Spieler und Mitglied eines Ensembles von arabischen Musikern im Landkreis Celle.

„Wir wollten den deutschen Menschen für ihre Hilfe danken“

Am Freitag, den 22. September haben wir – eine Gruppe von jungen Flüchtlingen – eine Aktion gemacht, da am Sonntag den 24. September 2017 in Deutschland die Bundestagswahl stattgefunden hat. Wir wollten den deutschen Menschen für ihre Hilfe danken. Wir wollten für Demokratie und Menschenrechte werben, indem wir Blumen und Schokolade verschenkten. Für die Zukunft haben wir noch mehr Ideen und Aktionen, um die Integration in diese Gesellschaft zu unterstützen.

Meine Botschaft für die Einheimischen ist, dass wir in Deutschland zusammen leben können. Dankbar bin ich für die Willkommenspolitik in Deutschland. Ich habe hier viele Deutsche kennengelernt, die bereit waren, uns zu helfen, damit wir uns schnell in Deutschland orientieren können. Mein Wunsch ist es, dass meine Erfahrungen in Zukunft dazu beitragen, dass wir gemeinsam „unser Land“ sagen können.

„Ich möchte, dass wir gemeinsam „unser Land“ sagen können.“

Freundschaft bedeutet für mich das Leben, weil man ohne Freunde alleine wäre. Hier in Deutschland bringen Freundschaften mit Deutschen oder anderen Nationalitäten mein Leben zur vollen Entfaltung. Wir können beispielsweise an gesellschaftlichen Aktivitäten sowie an Theater, Kino oder Konzerten gemeinsam teilhaben. Auf diese Weise verstehen wir als Migranten die deutschen Traditionen und integrieren uns schnellstmöglich in die deutsche Gesellschaft.

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Der erste persönliche Kontakt zu einem Flüchtling Nach 25 Jahren München, in einer beschaulichen „Schlafgemeinde“, zog ich vor 5…
Vier Jahre studierte ich Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Damaskus. Jetzt bin ich 27 Jahre alt. Ich erzähle das,…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin