Suche

Klimakrise, Flucht und unsere Verantwortung

Die Klimakrise ist eine Gefahr für die Menschheit, deren wir uns noch nicht vollumfänglich bewusst sind. Eine Krise, die aktuell durch die Coronakrise in  den Hintergrund gedrängt wird.

Vor ca. 150 Jahren begann die Menschheit, mit der Industrialisierung den Planeten Erde zu zerstören. Es gibt eine Menge von Schäden, die die Menschheit angerichtet hat, ob es die Müllberge sind oder die verseuchten Flüsse. Die schlimmste Krise aller Zeiten, ist die anthropogene Klimakrise, sie wird alle Menschen betreffen, egal wo sie auf diesem Planeten leben.

Neben den Bränden und dem Aussterben von Wildtierarten (ein Beispiel ist der Eisbär, dessen Lebensgrundlage durch die Klimakrise verschwindet) gehören das Verschwinden von Gletschern,  Extremwettwetterereignisse und die Dürre in verschiedenen Ländern zu den Folgen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
„Wir wollen den Menschen zeigen, wie sie sich selbst weiterhelfen können und wo sie suchen müssen, um dies tun…
Das leetHub St. Pauli startet mit Ben & Jerry’s eine Kooperation im Bereich der Arbeitsintegration in Hamburg: die ICE-Academy….
Kategorie & Format
Autorengruppe
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin