Suche

Das Migrant-sein im postkolonialen Hamburg

Eine große Herausforderung könnte für die Migrant*innen, die in Hamburg leben, folgende Überlegung sein: Wie soll ich mit dem schwierigen historischen Erbe der Deutschen umgehen? Zu diesem Erbe zählen z.B.  Diktaturen, Holocaust, Kolonialismus oder der Vernichtungskrieg im Osten

Trage auch ich die Verantwortung für das Verbrechen, wenn ich Deutschland als neue Heimat auswähle? Aber für die alten Geschichten sind doch nur die „Biodeutschen“ verantwortlich –  und die Neuankömmlinge tragen keine Schuld? Ich jedenfalls bin der Meinung, dass sich jede/r mit seiner eigenen, aber auch mit der lokalen Geschichte seines Aufenthaltsorts beschäftigen muss. Und Hamburg kann einiges in dieser Hinsicht bieten.

Doppelte Aufgabe

Die  Einheimischen in Hamburg sowie die Migrierenden haben in diesem Sinne eine doppelte Aufgabe: Die Aufarbeitung des Nationalsozialismus und die kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte des Kolonialismus, der lange Zeit in Vergessenheit geraten ist.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Seine Beschreibung der Reise mit der Redaktion nach Berlin, um den Preis im Rahmen eines großen Festes entgegenzunehmen, ist…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Autor Alexey Markin ist ein Künstler und politischer Aktivist. Alexey wurde in Moskau geboren. Er studierte Kunst an der Stroganow-Universität in Moskau; Kunstgeschichte und Politikwissenschaft an der Universität Hamburg. Er macht gerade sein Masterstudium in der Kunstgeschichte und engagiert sich im Referat für internationale Studierende (RiS) im AStA der Uni Hamburg
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin