Suche

Hamida Shamat: Zahnärztin zwischen Welten

Die junge Zahnärztin Hamida spricht über ihre Leidenschaft für die Zahnmedizin, Vorurteile gegen Menschen mit Migrationsgeschichte, und das Zuhause sein zwischen zwei Welten.

Fotograf*in: privat

Hamida Shamat, 25 Jahre alt, ist eine frisch approbierte Zahnärztin. Sie bezeichnet sich selbst als jemanden, der „Zuhause zwischen den Welten“ ist und gerne reist. Zusätzlich schreibt sie Gedichte und Spoken-Word-Texte über Themen wie Heimat, Identität und Gesellschaftskritik, die sie gerne auf Bühnen präsentiert. Hamida hat in verschiedenen Teilen Deutschlands gelebt, darunter in West- und Ostdeutschland. Berlin und Hamburg sind für sie „zwei Herzensstädte“, und der Begriff Heimat ist für sie nicht leicht zu definieren. „Möglicherweise liegt Heimat dort, wo die Familie ist, obwohl dieser Ort sich ständig ändern kann“, sagt sie.

Die Berufung zur Zahnmedizin

Schon seit ihrem 16. Lebensjahr hegt Hamida den Traum, in die Zahnmedizin einzusteigen. „Vielleicht, weil ich selbst einige Stunden auf dem Stuhl meiner Kieferorthopädin verbracht habe“, sagt sie. Im Abitur hat sie sich sehr bemüht, den entsprechenden Schnitt zu erreichen, und schließlich ihr Abitur unter den 20 Besten des gesamten Schuljahrgangs abgeschlossen. Das reichte jedoch nicht aus, um einen Studienplatz zu bekommen. Sie hat ein Jahr lang gelernt und mehrmals an einem europaweiten Medizinertest teilgenommen, um an einem Universitätsklinikum zugelassen zu werden. 

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Maryam Jamalzade
Maryam Jamalzade ist im Iran geboren und aufgewachsen. 2015 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.  
Kategorie & Format
Maryam Jamalzade
Maryam Jamalzade ist im Iran geboren und aufgewachsen. 2015 ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen.  
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin