Suche

„Meine Welt ist viel größer geworden“. Eine Migrationshelferin berichtet

Seit August 2015 bin ich ehrenamtlich als Migrationshelferin tätig. Bei einem Tag der offenen Tür des Roten Kreuzes in Burg habe ich zum ersten Mal einen jungen Syrer angesprochen und ihm meine Hilfe angeboten. So habe ich viele Monate dann mit ihm und anderen Syrern bei mir zu Hause Deutsch gelernt.

Wir haben gemeinsam Ausflüge unternommen, kulturellen Veranstaltungen und Konzerte besucht. Auch bei dem Kontakt zu Sportvereinen (Boxen, Schach, Fussball, Turnen, Stabhochsprung, Volleyball) konnte ich helfen.  Ich organisiere Arzttermine und begleite sie auch dorthin, suche und finde Wohnungen, organisiere die Möbel und fahre mit ihnen zu Behörden. Telefonate und Übersetzungen von Behördenbriefen gehören ebenso dazu wie Korrekturen der Rechtsschreibung. Dabei ist es egal, wie meine Freunde wohnen, ob in Burg, in Magdeburg, Wolmirstedt oder in München, Berlin, Hamburg – deutschlandweit.

Mehr als bloß eine Tätigkeit

Ich bekomme Anfragen aus ganz Deutschland – von Geflüchten sowie von ehrenamtlichen Helfern mit der Bitte um Hilfe. Es haben sich viele echte Freundschaften entwickelt. Migrationshelferin – das ist für mich nicht bloß eine Tätigkeit, sondern zu vielen Menschen habe ich eine ganz besondere Beziehung. Ich begleite die Frauen während ihrer Schwangerschaft, berate und organisiere die Einrichtung für das Babyzimmer, fahre sie zu Arztterminen und ins Krankenhaus. Auch nach der Entbindung bin ich beratend tätig – als Freundin und „Oma“.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Die Integration ist für mich eine große Herausforderung, sagt Nabih Haj Ismail aus Syrien. Ich beschäftige mich mit der…
Es ist März, 2022. Adenauerallee, Hamburger ZOB. „Marushka wir gehen endlich feiern“, ruft mir Gustav zu. „Meine Mama kommt“,…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Hussam studierte in Damaskus Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen. Parallel dazu arbeitete er als schreibender Journalist. Seit 2015 lebt er in Deutschland. Er ist Gründer und Chefredakteur von kohero. „Das Magazin nicht nur mein Traum ist, sondern es macht mich aus. Wir sind eine Brücke zwischen unterschiedlichen Kulturen.“
Ein Allerweltsgesicht erklärt sich

Menschen werden schnell in eine Schublade gesteckt – und oft in die falsche. Lina schreibt in dieser Ausgabe von „Salam und Privet“ über die Vorteile, die sie manchmal durchaus daraus zieht.

Ramadan in der Türkei

Sahar verbringt den Ramadan in der Türkei. Unterscheiden sich ihre Erlebnisse dort von ihren Kindheitserinnerungen aus Afghanistan und ihren neueren Erfahrungen in Deutschland?

„Japaner essen nicht jeden Tag Sushi“

Kommunikation ist wichtig für das Verständnis zwischen Kulturen, findet Yuki – und beantwortet einige Fragen, die Deutsche oft über Japan stellen: zu Alltag, Religion und Essen.

roots & reels #10: Sieger Sein

In der zehnten Ausgabe von roots&reels schreibt Schayan über „Sieger Sein“, den neuen Film von Soleen Yusef. Im Interview erzählt die Regisseurin, warum sie schon immer einen Kinderfilm machen wollte.

Weil kohero vielfältige Perspektiven sichtbar macht

Über 25 % der Menschen in Deutschland haben einen „Migrationshintergrund“ – ihre Perspektiven und Meinungen in die Öffentlichkeit zu bringen, ist koheros Mission. Während andere deutsche Medien nur davon sprechen, diverser werden zu wollen, tun wir was dafür. Das kostet Aufwand, Zeit und Geld. Uns ist es das wert – dir auch?

Traditionelle Speisen zum Lebaran

Hast du Interesse, mehr über die traditionellen Speisen zum Fest des Fastenbrechens in Indonesien zu lernen? Dann bist du bei diesem Artikel genau richtig. Am Ende wartet auch noch eines meiner indonesischen Lieblingsgerichte für dich zum Nachkochen.

Eid al-Fitr in Deutschland und Afghanistan

Am Ende des Ramadan wird Eid al-Fitr gefeiert, das Fest des Fastenbrechens. Dabei gibt es viele Gemeinsamkeiten, und, je nach Gemeinde, ein paar Unterschiede. Hier kannst du lesen, wie die Feierlichkeiten in Deutschland und Afghanistan begangen werden.

Kohero Magazin