Suche

Alte Angst und neue Ziele

Im Rahmen einer Interkulturellen Woche stellte der Runde Tisch für Integration geflüchtete Menschen in Barsinghausen vor. Einer von ihnen: Shahir aus Afghanistan, der hier von seiner Herkunft, seiner Flucht und seiner Hoffnung für ein Leben in Deutschland erzählt.

Ein schwarz-weiß Foto von Shahir
BARSINGHAUSEN (red). Mein vollständiger Name lautet Habibullah Shahir. Ich möchte mit Shahir angesprochen werden. Mein Vorname ist zu lang und zu umständlich. Ich komme aus Afghanistan und bin in der Hauptstadt, in Kabul, aufgewachsen. Dort bin ich auch zur Schule gegangen. Meine Muttersprache ist Dari. Ich bin Moslem und jetzt 20 Jahre alt.
#
Meine Eltern leben in Kabul. Ich habe noch drei Brüder. Zwei sind noch sehr jung, sie leben bei meinen Eltern in Kabul  und gehen noch zur Schule.In Afghanistan hatten wir ein gutes Leben. Ich war wie ein König oder der Sohn von einem König. Alle kannten uns und haben uns gegrüßt. Hier habe ich nichts. Aber das macht nichts. Probleme sind Erfahrungen, ich versuche das positiv zu sehen. Ich habe guten Kontakt zu meinen Eltern und zu meiner Familie in Kabul. Wir sprechen fast täglich über das Internet zusammen.
In Kabul haben wir in einem ganz normalen Apartment gewohnt in einem großen Haus mit anderen Wohnungen. Jeder von uns in der Familie hat ein Zimmer. Wir haben dort nicht Möbel wie hier, keine Sofas z.B. und wir essen nicht an einem Tisch. Wir haben viele Teppiche und Sitzgelegenheiten fast auf dem Boden. Da sitzen wir alle zusammen bei den Mahlzeiten. Es ist normal nur mit der Hand zu essen, aber wir essen auch mit Bestecken.

Probleme mit den Taliban

Mein Vater ist Journalist, meine Mutter ist Anwältin. Meine Mutter arbeitet nicht mehr. Das ist zu gefährlich für sie als Frau in unserem Land. Sie ist zu Haus. Wenn sie das Haus verlässt, trägt sie ein loses Kopftuch, sie muss nicht verschleiert gehen in Afghanistan. Im Alltag haben wir normale Kleidung getragen, so wie hier auch, Jeans, Pullover, Sneaker und so.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Der erste persönliche Kontakt zu einem Flüchtling Nach 25 Jahren München, in einer beschaulichen „Schlafgemeinde“, zog ich vor 5…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin