Suche

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Hallo liebe*r Leser*in,

vielleicht hast du schon mitbekommen, dass wir bis zum 1.7. 1000 Members brauchen, um unsere Finanzierung zu sichern. Mit deiner Membership hilfst du uns, mehr Formate für migrantische Communities zu realisieren und zu festigen.

Und das ist mir als Journalistin mit Migrationsgeschichte ein wirklich wichtiges Anliegen. Denn als ich aufwuchs, hatte ich das Gefühl, dass es kaum Menschen gibt, die ähnliche Erfahrungen machen wie ich. Meine Eltern sind aus Pakistan nach Deutschland eingewandert, ich bin muslimisch sozialisiert und hier geboren. Lange Zeit habe ich einen Teil meiner kulturellen Identität abgelehnt und versteckt, weil ich so sein wollte wie die Mehrheitsgesellschaft.

In den bestehenden Medien sah ich kaum Menschen, die so aussahen wie ich. Ich fand dort auch nicht die Perspektiven und Themen wieder, die ich aus meinem Alltag kannte. Nicht nur als Leserin, sondern auch als Journalistin machte ich die Erfahrung, dass in vielen Redaktionen fast ausschließlich Menschen ohne Migrationsgeschichte und mit akademischen Abschlüssen arbeiten. Sie haben kaum Kontakte zu migrantischen Communities und nehmen somit überhaupt nicht wahr, dass Migrant*innen keine einheitliche Gruppe sind.

Deswegen gründete ich 2021 mit meiner Schwester Maya zusammen den curry on! Podcast. Dort sprechen wir mit der südasiatischen Community über Themen wie Colorism, kulturelle Aneignung oder die Textilindustrie in Bangladesch. Die Rückmeldungen, die wir aus der Community bekommen, sind der größte Motivator für unsere Arbeit. Immer wieder schreiben uns Hörer*innen, dass sie durch den Podcast mehr über sich und ihre Familiengeschichte gelernt haben und dankbar sind, dass diese Themen endlich in einem größeren medialen Rahmen Sichtbarkeit erlangen.

2022 wurde curry on! Teil von kohero. Das bedeutete für Maya und mich, dass wir für unsere bis dato ehrenamtliche Arbeit entlohnt wurden und somit mehr Ressourcen in unsere Recherche und Audioqualität stecken konnten. Es bedeutete auch, dass unsere Community eine Plattform bekam, die es sonst in der deutschsprachigen Medienlandschaft nirgendwo gibt.

Denn migrantische Communities sind vielfältig. Sie haben unterschiedliche Geschichten, Erfahrungen, Themen und Bedürfnisse. Sie brauchen Räume, in denen sie sich verbinden und voneinander lernen können. Ich bin froh, dass ich als Redaktionsleiterin bei kohero genau hier ansetzen kann. Durch unsere Podcasts Safar und curry on!, aber auch durch andere Formate, wie Veranstaltungen, Workshops und Newsletter, fördern wir unterschiedliche migrantische Communities. Weil wir an einen Journalismus glauben, der durch seine Leser*innen und Hörer*innen lebt.

Und auch wenn du keine eigene Migrationsgeschichte hast, kannst du Teil der kohero kommunity sein. Weil wir nur gemeinsam für interkulturellen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sorgen können. Als Member unterstützt du uns dabei, weiterhin Journalismus auf Augenhöhe zu machen. Außerdem kannst du Teil unseres Netzwerkes werden und dich mit anderen Menschen aus der kommunity vernetzen. Gemeinsam können wir viele Ideen umsetzen – wir freuen uns über deine Anregungen.

Sei ein koHERO und schließe jetzt eine Membership ab!

Danke für deine Unterstützung und liebe Grüße

Sarah Zaheer

Redaktionsleitung

Schlagwörter:
Sarah Zaheer
Sarah leitet bei kohero die Podcast-Redaktion. Sie koordiniert unsere Schwerpunkt-Redaktion „zu.flucht“ und ist gemeinsam mit ihrer Schwester Maya beim „curry on!“ Podcast zu hören. Sie kommt aus Berlin, lebt aber schon seit einigen Jahren in Hamburg und studiert hier Journalistik und Kommunikationswissenschaft. Nebenbei arbeitet sie als freie Journalistin für Print und Hörfunk. „Ich finde es sehr wichtig, dass beim kohero Magazin Menschen zu Wort kommen, die in der Medienlandschaft sonst leider strukturell unterrepräsentiert sind. Ich möchte dazu beizutragen, diese Perspektiven sichtbar zu machen!“
Neuigkeiten aus Deutschland Zahl der Asylanträge in Deutschland steigt Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist in diesem Jahr…
Im Newsletter roots&reels schreibt Schayan über Kino, Filmindustrie und Co. Diese Woche geht es um die Reaktion auf die…
Diesmal geht es unter anderem um die Zahl der Schüler*innen mit Migrationshintergrund in Deutschland, die Migrantenkrise zwischen Belarus und…
Die Neuigkeiten aus Deutschland 13 Kinder im ersten Halbjahr aus Thüringen abgeschoben Im ersten Halbjahr 2021 wurden insgesamt 48…
Kategorie & Format
Sarah Zaheer
Sarah leitet bei kohero die Podcast-Redaktion. Sie koordiniert unsere Schwerpunkt-Redaktion „zu.flucht“ und ist gemeinsam mit ihrer Schwester Maya beim „curry on!“ Podcast zu hören. Sie kommt aus Berlin, lebt aber schon seit einigen Jahren in Hamburg und studiert hier Journalistik und Kommunikationswissenschaft. Nebenbei arbeitet sie als freie Journalistin für Print und Hörfunk. „Ich finde es sehr wichtig, dass beim kohero Magazin Menschen zu Wort kommen, die in der Medienlandschaft sonst leider strukturell unterrepräsentiert sind. Ich möchte dazu beizutragen, diese Perspektiven sichtbar zu machen!“
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kohero Magazin