Suche

Wie ein Tweet den Peace-Talk zerstört

Ein Tweet hat einen langen Friedensprozess mit Peace-Talks zwischen den Taliban und den USA in einer Sekunde zunichte gemacht. Was steckt dahinter,  fragt sich die Autorin. Sie schreibt von ihren Enttäuschungen. Und sie denkt darüber nach, wie ein Friedensplan aussehen könnte, an dem das afghanische Volk lange schon mitwirken möchte.

Ich möchte hier etwas über den Peace-Talk (Friedenprozess) in Afghanistan zwischen den Taliban und den USA schreiben. Seit mehr als einem Jahr gibt es einen Peace-Talk zwischen den Taliban und den USA. Sie haben sich dazu nicht in Afghanistan getroffen, sondern in Nachbarländern von Afghanistan. Das ist merkwürdig, dass so ein Treffen immer in anderen Ländern und nicht in Afghanistan und ohne Afghanen stattgefunden hat. Der Krieg ist in Afghanistan, aber der Deal wird in anderen Ländern verhandelt.

Dieser Peace-Talk wurde zwischen den Parteien zwischenzeitlich sehr gut geführt und das Ergebnis hätte im September 2019 verkündet werden können. Aber dann hat der US-Präsident plötzlich in einem Tweet geschrieben, dass dieses Treffen wegen des Todes eines amerikanischen Soldaten abgesagt werden sollte.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin