Suche

Das Magdas Hotel in Wien – Herberge für alle

Mitten im Wiener Prater, also im Grünen und doch nahe der Innenstadt, liegt ein von außen recht unscheinbares Gebäude. Betritt man aber das Magdas Hotel, merkt man sofort: das hier ist ein besonderer Ort. Porträts von den Mitarbeitern mit Migrationshintergrund schmücken die große Eingangshalle.

Alte Koffer sind darunter platziert – als Dekoration, aber auch als Symbol. Denn das Magdas Hotel wird von Geflüchteten gemeinsam mit erfahrenen Tourismus-Profis geführt. Rund 30 junge Menschen mit Fluchthintergrund finden in dem Social Business-Projekt der Caritas Arbeit und Hoffnung.
Vorurteile abbauen, fremde Kulturen näher bringen und gelebte Integration -nicht nur auf dem Arbeitsmarkt – das sind die Ziele dieses Unternehmens mit Vorbildcharakter. Das Hotel wurde im Februar 2015 eröffnet, also einige Monate bevor die Flüchtlingswelle im Sommer Österreich und Deutschland erreichte.

Hier arbeiten Menschen aus 16 Nationen. Ihre Geschichten handeln von Flucht und Neuanfang, Leid und Hoffnung. Sie füllen das Haus und machen es lebendig. Das merken auch die Gäste, die sich wohlfühlen und es zur Begegnungszone werden lassen.
Ehsan aus Afghanistan arbeitet an der Bar. Während er eine typische Wiener Melange zubereitet, erzählt er: „Wir Flüchtlinge haben viele Talente. Wir wollen in Österreich etwas beitragen.“ Auf der schwarzen Tafel hinter ihm ist die Getränke- und Kuchenauswahl in Kreideschrift vermerkt. Darüber steht: Auf die Weltoffenheit.
„Das Magdas Hotel gibt es wegen uns Geflüchteten und wir sind sehr glücklich hier“, sagt Ehsan in perfektem Deutsch.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
„Wenn Dir einmal jemand gesagt hätte, dass an deinem 70. Geburtstag dein Sohn in die Ostukraine gehen würden, um…
Im Übergangswohnheim Perlacher Straße sind der Hausmeisterposten und das Büro der Heimleitung nur von Montag bis Freitag besetzt. An…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Babette arbeitet als Videojournalistin und TV-Autorin in Deutschland und Österreich. Nach einem 15-jährigen Umweg über Paris, ist sie vor acht Jahren in Hamburg gestrandet. Seitdem genießt die Wienerin hier Meeresluft, Elbsand sowie die Weltoffenheit der Stadt.
migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Bahar Bektas: über migrantische Geschichten im Film

Bahar Bektas ist Filmemacherin. Ihr erster Film dokumentiert die Haft und Abschiebung ihres Bruders in die Türkei. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrung als Filmemacherin mit Migrationsgeschichte.

roots & reels #13: Die Zweiflers

Im Newsletter „roots&reels“ schreibt Schayan über Neuigkeiten aus Film und Fernsehen. Dieses Mal geht es um die neue Serie „Die Zweiflers“

Der schwarze Achat

Manchmal fallen kleine Details als Erstes ins Auge. Hier ist es ein silberner Ring mit einem schwarzen Stein.

Kohero Magazin