Suche

Wie die Pandemie die Integration bedroht

Welche Folgen die Corona-Pandemie für Geflüchtete und die Integration hat, wird in der Politik kaum thematisiert. Dabei lässt sich deutlich erkennen, dass die Coronakrise auch in dieser Hinsicht Spuren hinterlässt.

Das Foto im Anhang ist von einem Video über das Kollektiv von der Instagram des Kollektiv und wir haben schon die Zustimmung, es zu benutzen.
Fotograf*in: Schu Fi Ma Fi

Seit zwei Jahren leben wir in einer Pandemie und wiederkehrenden Lockdowns. Die Coronakrise hat unterschiedliche Lebensbereiche drastisch beschädigt. Der Anteil der Armut und die Arbeitslosigkeitsquoten sind gestiegen. Viele Menschen haben ihre Jobs verloren oder mussten mindestens in Kurzarbeit gehen. Für Bildung ist die Lage nicht besser, denn viele Kinder und Jugendliche mussten in Homeschooling oder hatten gar keine Schule.

Während sich die politischen Debatten auf Gesundheit, Bildung und Wirtschaft konzentrieren, bleibt das Thema Integration unter dem Radar. Geflüchtete und Einwandere sind hart von der Corona-Pandemie betroffen. Die Folgen der Coronakrise auf dem Arbeitsmarkt und die Bildung gefährden die Integration und werden den Integrationsprozess von Geflüchteten verlangsamen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Ahmed ist seit August 2015 in Deutschland. Geboren und aufgewachsen ist er im Jemen, genauer gesagt in Sanaa, der…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Hassoum Mazen
Mazen ist syrischer Journalist und Flüchtling in Deutschland. Er schreibt über Politik und Gesellschaft.
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin