Suche

Nie aufgeben für eine bessere Zukunft

Heute im Portrait stellen wir euch Hakim aus Kabul, der Hauptstadt Afghanistans, vor. Er verfolgt beruflich und sportlich sehr ehrgeizige Ziele und hat vor an der Bodybuilder-Meisterschaft in Berlin teilzunehmen. 

© Eugenia Loginova

Leben in Afghanistan

Ich habe in Kabul Business Administration studiert und danach bei verschiedenen Firmen gearbeitet. Außerdem war ich auch vier Jahre lang als Fitness Trainer an einem Sportverein tätig. Ich mache gerne Bodybuilding. Ich habe mal an einem Wettbewerb in Kabul teilgenommen und gewonnen. Aber leider hat dieser Sieg für mich schlimme Folgen gehabt, denn ich habe mir damit viele Feinde gemacht. Meine Familie wurde bedroht. Mein Bruder wurde angeschossen. Zu zweit flohen wir nach Europa.

Ein Teil unserer Familie lebt schon seit 10 Jahren in London und den Niederlanden. Nur meine Mutter und noch eine ältere Schwester – sie hat schon ihre eigene Familie – blieben in Afghanistan.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Viele Erfahrungsberichte aus Patenschafts-Initiativen mit Geflüchteten machen Mut, denn sie bestätigen: Treffen sich zwei (oder drei) innerhalb eines Tandems,…
Im Iran habe ich als Sekretär gearbeitet. Eine Arbeit, die mir viel Spaß gemacht hat und die ich hier…
Weißt du, was das angenehmste Gefühl der Welt ist? Wenn einem nach stundenlangen, unerträglichen Schmerzen ein warmes und unglaublich zartes…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Genia Loginova
Genia ist freie Künstlerin und für Bilder und Illustrationen bei kohero verantwortlich. „Ich liebe meine kulinarische Ecke und bin ständig auf der Suche nach verrücktesten Rezepten für Euch.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin