Suche

Avraham Rosenblum: Hummus und Diskussionen

Emily Kossak stellt die Person der Woche vor: Avraham Rosenblum, ein Kulturschaffender, der für die Annäherung zwischen Menschen auf Begegnungsprojekte setzt.

Fotograf*in: privat

„Sollte Europa ehemals kolonisierte Länder entschädigen?“
„Kann man heute noch mit gutem Gewissen im Mittelmeer schwimmen?“
„Brauchen wir ein gesellschaftliches Pflichtjahr?“

Zu diesen und vielen anderen Fragen diskutieren Menschen bei Hummustopia, einer Veranstaltungsreihe, die Avraham Rosenblum seit 2019 organisiert. „Die Idee ist ganz simpel“, erklärt Avraham: „Jeweils zwei Menschen sitzen zusammen, teilen Essen und diskutieren über ein Thema, das ihnen zugelost wird.“ Unterschiedliche Ansichten und angeregtes Diskutieren sind ausdrücklich erlaubt – nur eine Regel gibt es: zum Schluss sollen die Teilnehmer*innen eine Gemeinsamkeit in ihren Meinungen finden, egal wie klein sie ist.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Emily ist Wahlhamburgerin, Sinologiestudentin und außerdem begeistert von Sprache und Politik. Bei kohero möchte sie diesen beiden Leidenschaften zusammenbringen und mehr über Migration und die Herausforderungen, denen Menschen dabei begegnen, lernen. Sie schreibt Artikel und arbeitet am Newsletter mit.
Kategorie & Format
Emily ist Wahlhamburgerin, Sinologiestudentin und außerdem begeistert von Sprache und Politik. Bei kohero möchte sie diesen beiden Leidenschaften zusammenbringen und mehr über Migration und die Herausforderungen, denen Menschen dabei begegnen, lernen. Sie schreibt Artikel und arbeitet am Newsletter mit.
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin