Suche

Karim ist deutscher Staatsbürger geworden: “Hier bin ich”

“Wenn ich das heute alles nochmal machen müsste, hätte ich es vielleicht nicht geschafft”. Karim* ist 2014 aus Afghanistan nach Deutschland geflohen. Zwischendurch lebte er in Norwegen, wo er allerdings zwei Mal abgelehnt wurde und nach Afghanistan zurückreisen sollte. Schließlich kommt er nach Hamburg. In Deutschland hoffte Karim auf ein sicheres Leben und eine neue Chance. Lest seine Geschichte in diesem Beitrag zum Schwerpunktthema von zu.flucht.

Fotograf*in: Markus Winkler auf unsplash

Karim verließ noch vor 2015, einem Jahr, in dem sehr viele Menschen flohen, seine Heimat. Erst dann wurden neue Gesetze und Regulationen zu Migration und Flucht beschlossen, wodurch Karim es zu Anfang sehr schwer hatte. “Ich wusste anfangs nicht, wohin mit mir, ich kannte niemanden und hatte kein Ziel.” Karim meldete sich bei der Polizei, nachdem er am Hamburger Hauptbahnhof ankam, die ihn dann nach Schleswig-Holstein schickte. Weil seine Fingerabdrücke aber in Norwegen registriert waren, wurde es kompliziert. “Die ersten drei Jahre waren sehr, sehr schwer. Ich hatte jede Woche Post und musste ständig was erklären, bearbeiten oder vorlegen. Das war wirklich ein Kampf”, sagt er heute.

„Ich wollte endlich friedlich schlafen können“

Karim tauchte ein halbes Jahr unter, bis seine Fingerabdrücke in Norwegen gelöscht wurden. In Neumünster stellte er dann einen neuen Asylantrag. Er fing wieder bei Null an. Schon drei Monate nach seiner Ankunft in Deutschland begann er seinen Führerschein und belegte Sprachkurse. Doch heraus kam nur ein Abschiebeverbot, keine längerfristige Perspektive, um das neue Leben endlich richtig zu beginnen. “Für mich war das keine Sicherheit, denn es kann von heute auf morgen zurückgenommen werden”, sagt Karim, “Doch man darf nicht aufgeben. Ich wollte endlich friedlich schlafen können und meine Ruhe haben.”

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Natalia ist in den Bereichen (Mode-)Journalismus und Medienkommunikation ausgebildet und hat einen Bachelor in Management und Kommunikation. Derzeit studiert sie Digitalen Journalismus im Master. Besonders gerne schreibt sie über (und mit!) Menschen, erzählt deren Lebensgeschichten und kommentiert gesellschaftliche Themen. Sie leitet die Redaktion und das Schreibtandem von kohero.     (Bild: Tim Hoppe, HMS)
In der Diskussion um, über und mit Geflohenen und Migranten/innen wird oft von gescheiterter oder gelungener Integration gesprochen. Der…
Kategorie & Format
Natalia ist in den Bereichen (Mode-)Journalismus und Medienkommunikation ausgebildet und hat einen Bachelor in Management und Kommunikation. Derzeit studiert sie Digitalen Journalismus im Master. Besonders gerne schreibt sie über (und mit!) Menschen, erzählt deren Lebensgeschichten und kommentiert gesellschaftliche Themen. Sie leitet die Redaktion und das Schreibtandem von kohero.     (Bild: Tim Hoppe, HMS)
Kohero Magazin