Suche

In einer multikulturellen Gesellschaft müssen alle lernen

Menschen kommen in ein ihnen fremdes Land, nichts ist mehr so, wie es mal war. Alles ist fremd – und kaum ist man angekommen, geht es auch schon los mit der deutschen Bürokratie. Und mit den Missverständnissen, die zwischen den Kulturen herrschen.

Nach ihrer Registrierung werden Geflüchtete in sogenannten Erstaufnahme-Unterkünften untergebracht, wo Privatsphäre Fehlanzeige ist. Nun beginnt die unangenehmste Zeit: Die Zeit des Wartens auf eine sinnvolle Tätigkeit. Wenn man Glück hat, bekommt man nach ein paar Monaten die Gelegenheit, endlich einen Sprachkurs absolvieren zu können. Schließlich ist die Sprache das wichtigste Element, das die Türen zu allen anderen Möglichkeiten im neuen Land öffnen soll und kann.

Die Lernbereitschaft ist bei den meisten Geflüchteten vorhanden. Doch welche Initiativen und Möglichkeiten gibt es? Es sind sicher mehr, als wir hier aufzählen: Als erstes sollte man sich an seinem Wohnort informieren. Da findet man unter anderem die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer und den Jugendmigrationsdienst, die Ausländerbehörde, die Arbeitsagentur, das Job-Center oder entsprechende Einrichtungen der Kommune.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Zwei Personen sind schon ein Team. Zu zweit ist man eben nicht alleine. Und zusammen schafft man mehr. Es…
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin