Suche

Hier habe ich Hoffnung für meine Zukunft

Ich heiße Abode. Eigentlich ist mein Name viel länger, aber ich möchte so genannt werden. So nennen mich auch meine Freunde. Ich komme aus Syrien, aus der Stadt Homs. Das ist die drittgrößte Stadt in Syrien, sie liegt in der Mitte meines Landes. Ich habe in der Schule bis zum Abitur studiert und dann ein Jahr BWL an der Uni.

Ich bin 21 Jahre alt. Ich habe noch drei Brüder. Als Jüngster musste ich meiner Mutter im Haushalt helfen, so ist die Tradition bei uns. Meine Mutter arbeitete als Frauenärztin und mein Vater ist Apotheker. Leider wurde die Apotheke im Krieg zerbombt. Dann sind wir geflohen. Ich und zwei meiner Brüder. Mein Zwillingsbruder blieb bei meinen Eltern in Syrien, sie sind schon alt und krank. Ich weiß nicht, was schlimmer war: der Krieg oder auf der Flucht zu sein.

Ankommen in Deutschland

So bin ich mit einem meiner Brüder in Hamburg gelandet, der andere ist in Flensburg. Wir leben zur Zeit im Flüchtlingscamp, im Container. Ich mache jetzt den Deutsch- und Integrationskurs B1. Leider ist das Lernen im Camp sehr schwierig, da wir keinen Zugang zum Internet, kein Fernsehen und kein Radio haben. Früher gab es nur Zelte im Flüchtlingscamp. Und es war sehr kalt im Winter. Keine Heizung und lange Warteschlangen im Bad und bei der Essensausgabe. Dann gab es Probleme mit meinem Bescheid und der Aufenthaltserlaubnis. Ich habe eine Anwältin bekommen und sie hat sich um die Sache gekümmert. Jetzt habe ich Schulden, denn ich muss der Anwältin 500 Euro zahlen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Genia Loginova
Genia ist freie Künstlerin und für Bilder und Illustrationen bei kohero verantwortlich. „Ich liebe meine kulinarische Ecke und bin ständig auf der Suche nach verrücktesten Rezepten für Euch.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin