Ei, ei, das Ei!

Das Ei als Symbol, das Osterei, das versteckte und das geschmückte Ei. Davon erfahrt ihr in Genias Geschichten rund ums Ei.

Das Ei gilt in vielen Kulturen als Symbol für Fruchtbarkeit, neues Leben und Wiedergeburt. Denn hinter der kalten harten Schale des Eis verbirgt sich neues, aufkeimendes Leben.

Es gibt ja verschiedene Geschichten, warum wir unsere Ostereier bunt anmalen. Eine erscheint mir besonderes logisch: Im Mittelalter wurde vom Aschermittwoch bis zum Karfreitag eine strenge Fastenzeit eingehalten. Während dieser Zeitspanne durfte man keine Eier oder Fleisch essen. Doch die Hühner legten fleißig weiter ihre Eier. Alle Eier der letzten Fastenwoche wurden deshalb gesammelt und aufbewahrt. Einen Kühlschrank gab es im Mittelalter noch nicht, deshalb kochte man die Eier, um sie haltbar zu machen. Damit man die „alten“ Eier nach der Fastenzeit nicht mit den frischen verwechseln konnte, wurden sie zusätzlich rot eingefärbt. Diese Eier galten dann als besonders ehrwürdig.

Der Brauch, dass verschiedene Tiere und nicht nur der Osterhase für das Färben und Verstecken der Eier zuständig sind, reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. In Schleswig-Holstein, Westfalen, Niedersachsen und Bayern versteckte der Fuchs oder der Osterhahn die bunten Eier, in der Schweiz der Kuckuck und in Thüringen sogar der Storch. In Australien bringt ein niedliches Beuteltier Kindern die Ostereier und in Frankreich die Turmglocken. Und in Russland Peter Carl Fabergé.

Heute werden Ostereier auf allerlei Arten geschmückt und nicht nur rot angemalt. (An dieser Stelle ist eine kleine, esoterische Farbkunde angebracht: Rot steht für Liebe, Gelb für Erleuchtung, Grün für Jugendlichkeit, Blau für Treue, Orange für Kraft und Weiß natürlich für Reinheit.)

Hier kommt eine Do-It-Yourself Anleitung von mir:

Marmoriertes Ei

Dafür braucht ihr ein Dutzend weiße Eier, Zwiebelschalen und Alufolie. Die äußeren dünnen Zwiebelschalen um ein Ei wickeln und dann in Alufolie einrollen. Vorsichtig in heißes Wasser legen und ca.10 Minuten kochen. Herausnehmen, auseinander wickeln, fertig. Statt Zwiebelschalen könnt ihr auch Rotkohl verwenden, dann wird das Ei blau marmoriert. Ihr könnt dann die Eier selber essen oder verschenken.

Friede, Freude, Eiersuchen! Eure Genia L.

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Die 16.000 Bewohner wundern sich jeden Tag angesichts der unzähligen Menschen, die aus dem Nachbarland im Norden Tag für…
Wer kennt sie nicht, die köstlichen Falafel aus dem Orient? Heute stellen wir euch Rezept vor, damit ihr euch…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Genia ist freie Künstlerin und für Bilder und Illustrationen bei kohero verantwortlich. „Ich liebe meine kulinarische Ecke und bin ständig auf der Suche nach verrücktesten Rezepten für Euch.“

Newsletter

Täglich. Aktuell. Mit Hintergrund. Bestelle jetzt unseren kostenlosen kohero-Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Erfahre zuerst von unseren Veranstaltungen und neuen Beiträgen. Kein Spam, versprochen!

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest eine Frage stellen?

Kohero Magazin