Die Hoffnung überlebt

Behishta (19) lebt seit einem Jahr in Deutschland. Ihre Träume, Modedesignerin zu werden, wurden von den Taliban zerstört, genau wie ihr Leben in ihrem Heimatland Afghanistan. Hier in Deutschland kämpft Behista dafür, bleiben zu dürfen, um ihre Träume endlich wahr werden zu lassen.

Fotograf: privat

Mein Name ist Behishta, ich bin 19 Jahre alt. Ich wurde in Afghanistan geboren, bin aber in Taschkent, Usbekistan, aufgewachsen. Heute möchte ich meine Geschichte mit euch teilen und euch von meinen Erfahrungen erzählen. Meine Geschichte ist nicht anders als die der anderen Mädchen, die in einem Land namens Afghanistan leben.

Das Land, das ich mein Mutterland nannte, das Land, das ich am meisten geliebt und genossen habe. Meine Geschichte ist vielleicht nicht die gleiche wie die jedes anderen afghanischen Mädchens da draußen, aber dennoch haben wir etwas gemeinsam: Den Schmerz, der unvergesslich ist, selbst wenn man versucht, ihn zu ignorieren oder ihm zu entkommen, wird er einen immer wie ein Schatten verfolgen. Ich wurde in Afghanistan in einer aufgeschlossenen Familie geboren. Dank meiner Eltern habe ich nie einen Unterschied zwischen meinen weiblichen Geschwistern gespürt, ich hatte die gleichen Chancen, wurde gleich oder sogar netter behandelt als sie. Das war nie ein Problem für uns.

Aber all das verschwand Tag für Tag, als ich die Komfortzone meines Zuhauses verließ. Ich begann zu lernen, wie man schreibt, wie man liest oder einfach, wie man Recht und Unrecht unterscheidet und wie man selbst mit den Hindernissen umgeht. Sobald ich in die Gesellschaft eintrat, spürte ich eine Schwäche, eine Beeinträchtigung in mir, an die ich nie geglaubt habe.

Ich wuchs als Immigrantin auf, ich war noch sehr klein, als wir nach Taschkent, Usbekistan, zogen, da mein Vater in der afghanischen Botschaft in Taschkent arbeitete. Ich begann dort zur Schule zu gehen, fand Freund*innen und verbrachte meine ganze Kindheit dort. Ich dachte, dass dies mein Zuhause sei. Doch als ich älter wurde, wurde mir klar, dass ich woanders hingehöre, dass ich mein eigenes Land habe.

Leben in Afghanistan

Im Jahr 2014 beschlossen meine Eltern, in unser Land zurückzukehren, da meine Verwandten und meine Familie alle in Afghanistan waren. Als ich nach Afghanistan zurückkam, war alles anders für mich, es war anfangs schwer, mich daran zu gewöhnen, aber schließlich tat ich es und begann mein neues Leben. Ich besuchte die Schule und hatte neue Träume, Träume, jemand zu werden, um mein Land zum Besseren zu verändern.

Ich möchte Modedesignerin werden. Die Kunst hat in meinem Leben immer eine wichtige Rolle gespielt. Ich erinnere mich an mein erstes Bild und wünschte, ich hätte mehr Zeit gehabt, es zu verbessern. Schon als Kind habe ich immer nach Spitzenleistungen in meiner Arbeit gestrebt. Nach dem Abitur begann ich zu überlegen, was ich wirklich wollte und was genau ich brauche. Mir wurde klar, dass die schönen Künste in Afghanistan unterbewertet sind und dass es schwierig ist, eine künstlerische Karriere anzustreben.

Unsere Träume wurden zerstört

Daher beschloss ich, meine künstlerischen Fähigkeiten zu nutzen, um mein eigenes Unternehmen zu gründen und eine erfolgreiche Geschäftsfrau zu werden. Vor den Taliban hatten wir ein Land voller Hoffnung, Freude und Glück. Man konnte sehen, wie die Hoffnung aus allen Gesichtern strahlte, jeder arbeitete hart für sein Leben, jeder hatte Hoffnung und Träume, für die er arbeitete. Wir, die junge Generation, arbeiteten für die Entwicklung unseres Landes, um unsere Träume zu verwirklichen. Doch plötzlich schien alles zum Stillstand zu kommen: Schrecken, Tränen und Enttäuschung durchzogen das Land.

Die Taliban haben unser geliebtes Land eingenommen und alle unsere Errungenschaften und Träume zerstört. Sie waren gegen unsere Bildung. Sie ließen Mädchen nicht zur Schule gehen. Ich erinnere mich noch daran, wie meine kleinen Geschwister normalerweise zusammen zur Schule gingen, aber nachdem die Taliban die Macht im Land übernommen hatten, durfte sie nicht mehr hingehen. Die Taliban suchten vor allem nach Personen, die aus einer politischen Familie stammten und für die Regierung und soziale Aktivisten arbeiteten. Das brachte mich und meine Familie in höchste Gefahr, denn meine Mutter war eine Frauenrechtlerin und auch das Leben meines Vaters war in großer Gefahr, denn er war ein militärischer Angestellter, der im Innenministerium arbeitete und sein ganzes Leben lang verschiedene Positionen innehatte – er konnte jederzeit zur Zielscheibe der Taliban werden. Sie durchsuchten viele Male unsere Häuser und zwangen uns, uns an unbekannten Orten zu verstecken. Ich war verzweifelt und traurig, weil ich glaubte, dass ich am Ende war und dass sich der Albtraum, den ich fürchtete, vor meinen Augen abspielte und mir nichts anderes übrig blieb, als aus dem Land zu fliehen.

Ein neuer Start?

Wir haben unser geliebtes Land, unsere Heimat, unser Mutterland verloren. Es gab keine Hoffnung mehr, dass ich mein Studium beginnen und meinen Traumberuf ausüben könnte.
Ich konnte nicht arbeiten gehen, um meine Community zu unterstützen. Nicht nur ich, sondern alle weiblichen Mitglieder meiner Familie. Wie konnten wir unter ihrer Kontrolle leben und uns wieder zurechtfinden, nachdem sie Hunderte unserer unschuldigen Menschen getötet hatten?

Es gibt viele bleibende schreckliche Bilder aus der letzten Zeit, als die Taliban Afghanistan regierten: die Panik, die öffentlichen Schläge, die Armut, die Angst und die Ungerechtigkeit. Aufgrund der Drohungen, denen meine Familie und ich ausgesetzt waren, hatten wir keine andere Wahl, als aus dem Land zu fliehen. Nachdem wir an einen sichereren Ort umgezogen waren, gab es keine größeren Streitigkeiten, aber wir waren in keiner guten emotionalen Verfassung. Es war schwierig, sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen und mit neuen Menschen zu interagieren. Schließlich haben wir uns daran gewöhnt und jetzt geht es uns viel besser und wir arbeiten hart daran, unser Leben zu verbessern und unsere Ziele zu erreichen.

Meine einzige Sorge im Moment ist es, einen besseren Ort zu finden, an dem ich meine Ausbildung fortsetzen und mir das nötige Wissen aneignen kann, denn ich bin eine Geflüchtete und wohne derzeit in Hamburg, Deutschland. Der Umzug nach Deutschland bedeutete jedoch nicht, dass die Schwierigkeiten und Herausforderungen gelöst waren. Ich habe Dinge erlebt, mit denen ich nie gerechnet hätte.

Nicht das Ende der Geschichte

Rassismus und Diskriminierung von Einwanderern sind in Europa unethisch und schwer zu ertragen. Es ist ein großer Irrglaube, dass Migrant*innen ihr Land nur wegen des reichen Westens verlassen und manche Leute denken, dass sie keine Vorstellung davon haben, was es heißt, zu leben. Ich bin seit einem Jahr in Deutschland und habe trotz aller Bemühungen keinen Platz zum Studieren oder Weiterbilden gefunden.

Außerdem gibt es einige Regeln und Vorschriften, die ich vorher nicht kannte, und so hatte ich einige Schwierigkeiten, meine Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland zu bekommen.
Das ist noch nicht das Ende der Geschichte, und ich glaube, wenn man etwas wirklich will, kann man es auch bekommen. Ich werde mich weiterhin anstrengen, um meine Träume und Ziele zu erreichen. Ich tue mein Bestes, um die Sprache zu lernen, und engagiere mich ehrenamtlich in einigen Organisationen, um meine Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern und Menschen kennen zu lernen.

Letztendlich hoffe ich, dass ich meine Ausbildung nutzen kann, um anderen zu helfen und der Mensch zu werden, der ich sein möchte. Mein größtes Ziel ist es, die allgemeine Meinung zu ändern, die man in Europa über Geflüchtete hat. Ich möchte, dass die Welt weiß, dass Geflüchtete und Einwanderer gleich behandelt werden sollten, unabhängig von ihrer Meinung, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit. Ich möchte ihnen zeigen, dass Geflüchtete unter den richtigen Umständen genauso fähig sind wie alle anderen.

Ich hoffe jedenfalls, dass ich in meinem eigenen Land, Afghanistan, wieder frei leben kann.

Behishta, 19, kommt aus Afghanistan und lebt seit einem Jahr in Hamburg. Bei kohero erzählt sie ihre persönliche Geschichte.

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Issam Alnajm. Foto: Sami Omar
Meine Gedichte handeln sich um unterschiedliche Themen, z.b Flucht, Heimat, Sehnsucht, Liebe, Menschlichkeit und das Leben….

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Behishta, 19, kommt aus Afghanistan und lebt seit einem Jahr in Hamburg. Bei kohero erzählt sie ihre persönliche Geschichte.

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Kohero Magazin