Suche

Information First – von und für Frauen

Die Syrerin Abir Abdulnour ist studierte Soziologin und macht sich nun stark für geflüchtete Mädchen und Frauen. Mit ihrem Projekt Information First berät sie unter anderem zu den Themen Integration, Orientierung im Alltag, Freizeitgestaltung. Aber auch die Erst- und Verweisberatungen zu Traumata, Gewalterfahrungen und sexuellem Missbrauch stehen im Fokus ihrer Arbeit. Außerdem hat Abir Abdulnour die Initiative be.Perla gegründet, in der sie sich um schwerbehinderte Kinder und deren Eltern kümmert.

Abir Abdulnour. Foto Sophie Martin.

Ich komme aus Syrien, aus der Stadt Lattakia und bin seit knapp fünf Jahren hier in Deutschland. In Aleppo habe ich Soziologie und auf Diplom für die pädagogische Qualifikation an der Universität studiert. Ich habe mich für diesen Fachbereich entschieden, weil die Arbeit mit Menschen immer mein Interesse geweckt und mir Zufriedenheit gebracht hat. Ich möchte gerne Menschen unterstützen und ihnen helfen. Für den Verein Dolle Deerns koordiniere ich nun seit drei Jahren das Projekt Information First.

Begonnen hat alles mit einem Bundesfreiwilligendienst im Bereich soziale Arbeit bei FLAKS e.V. Während dieses Dienstes habe ich unglaublich viel gelernt. Das System in Deutschland unterscheidet sich sehr von dem in Syrien, ich musste es erst einmal kennenlernen. Nach meinem Bundesfreiwilligendienst hat meine Kollegin mir meine jetzige Stelle angeboten. Ich habe mich schnell beworben und den Job dann auch tatsächlich bekommen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Ich heiße Olga, ich bin 52 Jahre alt und ich bin Ukrainerin. Mein ganzes Leben lang lebte ich in…
Der Runde Tisch für Integration stellte im Rahmen der Interkulturellen Woche zugezogene Menschen vor, die in Barsinghausen Zuflucht gefunden…
Kategorie & Format
Autorengruppe
„Ich schreibe und fotografiere für das kohero Magazin, weil es durch seine unabhängige, kritische Berichterstattung einen wertvollen Beitrag zur Integration leistet. In der Redaktion arbeite ich mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern zusammen und dieser kulturelle Austausch motiviert und begeistert mich.“
Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Ahmadiyya-Muslime in Deutschland

Über 40.000 Anhänger*innen der Ahmadiyya leben in Deutschland – oftmals, da sie in Pakistan und anderen muslimischen Ländern Diskriminierung und Verfolgung erfahren. Muhammad Ilyas Munir ist Imam in einer deutschen Gemeinde und erzählt von seinen Erfahrungen und Wünschen.

Kohero Magazin