Suche

Als Migrantin mit Depressionen umgehen

Wie wird mit Depressionen in anderen Kulturkreisen umgegangen? Jesina teilt ihre Erfahrungen.

Fotograf*in: Nathan Dumlao auf unsplash

Am 10. Oktober war der offizielle Mental Health Day. Ein Tag, der uns alle dazu mahnt, umsichtiger mit uns selbst umzugehen, uns eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und uns bei psychischen Problemen die Hilfe zu suchen, die wir brauchen.

Mehr als nur Traurigkeit

Psychische Gesundheit ist ein Thema, welches auch immer mehr Beachtung auf den Sozialen Medien findet. Das Gute an der vermehrten Auseinandersetzung mit psychischen Erkrankungen ist, dass man so auch den Vorurteilen entgegenwirken kann, dass Depressive ja nur gerade „eine traurige Phase“ haben, Menschen, die unter Burnout leiden, einfach nur faul sind oder schlichtweg keinen Bock haben zu arbeiten.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Jesina Sivapalan
Ich bin Jesina und komme ursprünglich aus dem Ruhrgebiet, ich wohne seit 2019 in Essen und bin studierte Juristin. Meine Eltern stammen ursprünglich aus Sri Lanka und leben seit fast 40 Jahren in Deutschland, daher sind die Themen Kultur, Migration und Integration von großer Bedeutung für mich. In meiner Freizeit beschäftige ich mich zudem mit Kunst, Kultur, Musik und Umwelt.
Erzwungene Privatisierungen, drastische Kürzungen staatlicher Leistungen, unfähige Entscheidungsträger. Ein Blick auf die in die Armut getriebene Bevölkerung nährt Zweifel…
Kategorie & Format
Jesina Sivapalan
Ich bin Jesina und komme ursprünglich aus dem Ruhrgebiet, ich wohne seit 2019 in Essen und bin studierte Juristin. Meine Eltern stammen ursprünglich aus Sri Lanka und leben seit fast 40 Jahren in Deutschland, daher sind die Themen Kultur, Migration und Integration von großer Bedeutung für mich. In meiner Freizeit beschäftige ich mich zudem mit Kunst, Kultur, Musik und Umwelt.
migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Bahar Bektas: über migrantische Geschichten im Film

Bahar Bektas ist Filmemacherin. Ihr erster Film dokumentiert die Haft und Abschiebung ihres Bruders in die Türkei. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrung als Filmemacherin mit Migrationsgeschichte.

roots & reels #13: Die Zweiflers

Im Newsletter „roots&reels“ schreibt Schayan über Neuigkeiten aus Film und Fernsehen. Dieses Mal geht es um die neue Serie „Die Zweiflers“

Der schwarze Achat

Manchmal fallen kleine Details als Erstes ins Auge. Hier ist es ein silberner Ring mit einem schwarzen Stein.

Kohero Magazin