Suche

Bitte erklärt mir nicht, was ich selber erlebt habe! Zum Umgang mit Rassismus

Am 21. März ist der internationale Tag gegen Rassismus. Idris und Lilly haben sich in Vorbereitung auf diesen Tag mehrmals getroffen, um über das Thema zu diskutieren - und vor allem, um einander zuzuhören.  

Das Thema Rassismus beschäftigt mich seit vielen Jahren. Als ich in meiner Heimat war, war ich der Ansicht, dass Rassismus zwischen weißen und schwarzen Menschen passiert. Allerdings hatte ich diese Meinung, ohne es selber erlebt zu haben. Erst als ich mein Land verließ, aber immer noch in Afrika war, habe ich das Gefühl bekommen, dass ich diskriminiert wurde. Ich versuchte oft, nicht darüber zu reden, weil ich dann zeigen würde, dass ich schwach bin. Und manchmal dachte ich, das ist bestimmt, was sie wollen, und ich würde ihnen nicht geben, was sie wollen. Mindestens nicht durch mich.

Seit meiner Zeit außerhalb meines Landes und seit meiner Flucht nach Europa hat sich meine Definition von Rassismus weiterentwickelt. Nicht nur schwarze Menschen, sondern viele Flüchtlinge (unterschiedlicher Hautfarbe) erleben Rassismus. Ich wusste: Wenn ich in Afrika diskriminiert werde, ist es nicht merkwürdig, dass ich es auch in Europa erlebe. Da ich aber nach Freiheit und Bildung suchte und mir sicher war, dass ich diese in Europa finden kann, habe ich mir gesagt, dass es sich lohnt, das in Kauf zu nehmen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Katarina Blume ist FDP-Politikerin und Abgeordnete der Bezirksversammlung Altona. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende FDP-Altona lebt seit 25 Jahren mit ihrer Familie…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin