Suche

Wohin mit dem Hausmüll? Keine leichte Kost

... ist unser heutiges Thema: Wohin mit dem Müll, der dabei entsteht, wenn wir unsere täglichen Mahlzeiten zubereiten?

Keine leichte Kost

Unter diesem Motto lernen wir heute, wie man den Hausmüll komprimiert. Und das ist immerhin schon mal ein Anfang. Am besten ist es natürlich, den Verpackungsmüll zu vermeiden!

  • Die Packung flach drücken, dabei die Bodenkante und Oberkante nach vorne knicken.
  • Mit einer Hand den Karton pressen und mir der anderen den Verschluss zudrehen, damit die Luft nicht wieder reinkommt.
  • Jetzt beide Kartonseiten nach hinten falten, dann die untere Hälfte auch nach hinten knicken.
  • Beide untere Enden in die beiden oberen Laschen stecken.
  • Fertig ist der komprimierte Designer-Tetrapack-Müll. Ab damit in die gelbeTonne!

Übrigens kommt diese wunderbare künstlerische Methode, Müll zu falten, aus einer Segelerfahrung. Da auf einem Schiff nur sehr wenig Platz vorhanden ist, muss man den Abfall stark komprimieren. Sonst versinkt man im eigenem Müll, nicht im Wasser.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Genia Loginova
Genia ist freie Künstlerin und für Bilder und Illustrationen bei kohero verantwortlich. „Ich liebe meine kulinarische Ecke und bin ständig auf der Suche nach verrücktesten Rezepten für Euch.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin