Suche

Über die Sehnsucht & Realität afrikanischer Migranten

„Can you please stay there for a moment? It’s so beautiful!” Ein Sommerabend auf der Dachterrasse des Lübecker Hansemuseums. Die Sonne geht gerade unter und taucht die hanseatischen Backsteingiebel in warme Töne. Ein Traum für jeden Fotografen.

So auch für Jacques Nkinzingabo. 

Der junge Fotograf aus Ruanda bereiste im Sommer 2017 Deutschland, um neue Kontakte zu knüpfen und sein Projekt „Looking for freedom“ voranzutreiben. Nicht nur in seinem Heimatland hat er sich in den letzten Jahren bereits einen Namen gemacht mit der Vision, eine neue, aktuelle und hoffnungsvolle Geschichte von Ruanda zu erzählen. Durch Fotografie.

Bilder eines lebensfrohen Ruanda

Vor allem Straßenszenen und Momentaufnahmen von Menschen sind es, die ihn faszinieren und begeistern. Der Kontakt zu seinen Mitmenschen ist ihm wichtig. Und er war es leid, dass seine Heimat noch immer nur mit dem Genozid der 90er Jahre in Verbindung gebracht wird. Seine Fotos sollen der Welt das Hier und Jetzt Ruandas zeigen: ein junges, farben- und lebensfrohes Land mit fröhlichen und zuversichtlichen Menschen.
Er ist sich aber auch seiner sozialen Verantwortung als Fotograf bewusst. Und so ist es ihm ein Anliegen, das eigene Handwerkszeug an Straßenkinder seines Landes in Workshops weiterzugeben. Weil er keine Fotos aus seiner Kindheit in den 90er Jahren hat, anhand derer er sich später erinnern können wird. Diese Fotos, die er selbst nie hatte, möchte er den Straßenkindern schenken. Und er lässt sie selbst im eigenen Umfeld fotografieren und so den eigenen Lebensraum ganz neu entdecken.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Die Freie Deutsch Syrische Gesellschaft hat in Kooperation mit Hanseatic Help eine große Aktion zur Hilfe für Syrien durchgeführt….
Antisemitismus unter Geflüchteten Ich glaube, es gibt Antisemitismus unter den arabischen Geflüchteten in Deutschland. Man kann nicht sagen, dass nur…
Für viele geflüchtete Menschen erfüllt sich die erhoffte Zukunftsperspektive nicht, nachdem sie den beschwerlichen Weg nach Deutschland auf sich…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Heiderose Gerberding. (Foto: Sarah Porsack)
Heiderose ist Kultur- und Medienmanagerin. Ihr Leben in drei Wörtern: Musik. Bücher. Natur
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin