Suche

„Schau mich an“ – Story einer Flucht aus Eritrea 2

Mein Heimatland ist Eritrea. Dort habe ich mit meiner Familie gelebt und als Sekretärin gearbeitet. In Eritrea müssen alle – also alle Jungen und Mädchen – ab der 11. Klasse ins militärische Ausbildungslager. Der Wehrdienst endet in Eritrea nie. Mein Vater ist 70 Jahre alt und muss immer noch zum militärischen Training.

Jennifer Grube, Fotostudio Augenblick, in Haltern am See

Name: Selam, Alter: 23 Jahre, Herkunftsland: Eritrea

Das Militär vergibt auch die Jobs. Es bestimmt, ob und welche Arbeit man bekommt. Richtig bezahlt wird die Arbeit nicht, es gibt entweder gar kein oder nur ganz wenig Geld. Mein Mann musste für das Militär Taxi fahren. Er wurde aber nicht bezahlt. Wovon soll man leben? Man ist nicht frei.

Von Eritrea über den Sudan nach Deutschland

Darum bin ich mit meinem Mann und drei anderen Personen geflohen. Wir sind zehn Stunden gelaufen, bis wir im Sudan waren. Dort haben wir eine Wohnung gemietet und zu dritt gewohnt: mein Mann Efrem, sein bester Freund Yonas und ich. Aber wir wollten nach Deutschland. Nach einem halben Jahr im Sudan sind wir mit dem Auto nach Libyen gefahren. Das dauerte sieben Tage. Unterwegs sind wir in Kämpfe geraten und viele Menschen sind gestorben. Auch Yonas.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Kohero Magazin