Suche

Omar Halabi: Gründung mit Migrationsgeschichte

Die Geschichte von Omar Halabi gibt einen tiefen Einblick in die Welt der Start-up-Szene: Der Mitgründer des Lebensmittel-Lieferunternehmens yolla! erzählt von seiner Idee, der Motivation hinter seiner Arbeit und von Herausforderungen, denen Menschen mit Einwanderungsgeschichte bei der Gründung ihrer Start-ups gegenüberstehen  

Omar wurde in Dürren, einer Stadt in NRW geboren, doch aufgewachsen ist er in Oldenburg. Beide seiner Eltern stammen aus Syrien und kamen in den 80er-Jahren nach Deutschland. Der Sohn eines migrantischen Arztes entschied sich später, Wirtschaftswissenschaften in Maastricht zu studieren. Später studierte er im Master Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft in den Niederlanden. Diese Entscheidung traf er, weil das Studium dort praktisch orientiert war und er den Stoff mit einer kleinen Gruppe von 15 Leuten besser konzipieren konnte. Während seines Masters gründete er gemeinsam mit seinem Bruder ein kleines Café. Das Konzept des Cafés war dort völlig neu und so konnte er seinen ersten Erfolg verzeichnen. Doch dann ereignete sich das Attentat in Hanau und Omar wusste, dass sich etwas ändern musste. Nur wie? 

Das Streben nach Veränderung  

Omar beobachtete in den Nachrichten, wie Menschen mit Migrationsgeschichte dauernd in eine Ecke gedrängt wurden. Schon in seiner Jugend sah er dieses Bild von Migrant*innen im Fernsehen, die als gewaltvoll, barbarisch und als Problem dargestellt wurden. Im Jahr 2015 erlebte er die Flüchtlingskrise hautnah mit, als Verwandte nach Deutschland flohen. Dann kam der Wendepunkt – Hanau. Er wollte etwas gegen den Hass unternehmen. „Da dachte ich: Okay, wenn ich mich dagegen irgendwie einsetzen möchte, dann muss das mit dem verbunden sein, was ich gelernt habe. Ich bin weder Journalist noch Aktivist, aber ich habe Wissen erworben, und damit möchte ich eine Veränderung bewirken“, sagt er. Aus dieser Motivation heraus zog Omar nach Berlin und gründete mit seinem Freund Mo yolla!.  

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

SHier anmelden!

Schlagwörter:
Shereen studiert Ethnologie an der Universität Hamburg. Ursprünglich kommt sie aus Syrien und ist 2016 nach Deutschland geflohen. Ihre Hauptinteressen liegen in den Bereichen Literatur, Film und gesellschaftliche Themen. Sie schreibt leidenschaftlich über alles, was ihre Begeisterung weckt und ihre Neugierde anspricht. Dabei bleibt sie stets aufmerksam, sei es in der Bahn, auf der Straße oder wo auch immer sie sich befindet, denn Geschichten finden sich überall in ihrer Umgebung.
Armut und Elend begleiten den Alltag und man sieht der Zukunft hoffnungslos entgegen. Man denkt an Flucht aus der…
Jurte bedeutet auf kirgisisch und türkisch – Heim. Mikrokosmos. Ein Shangyrak ist ein kreuzähnliches Element in der Jurte. Aus…
Das LEAD ImpactX Programm fördert Gründer*innen und Entscheider*innen aus Graswurzel- und Nichtregierungsorganisationen. Das Programm unterstützt Menschen aus den…
Kategorie & Format
Shereen studiert Ethnologie an der Universität Hamburg. Ursprünglich kommt sie aus Syrien und ist 2016 nach Deutschland geflohen. Ihre Hauptinteressen liegen in den Bereichen Literatur, Film und gesellschaftliche Themen. Sie schreibt leidenschaftlich über alles, was ihre Begeisterung weckt und ihre Neugierde anspricht. Dabei bleibt sie stets aufmerksam, sei es in der Bahn, auf der Straße oder wo auch immer sie sich befindet, denn Geschichten finden sich überall in ihrer Umgebung.
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin