Die Heimat unserer Kinder ist jetzt Deutschland

Ich bin Yaseen Aljomah Alhadid. Ich komme aus Syrien, aus der Stadt Homs. Die Stadt liegt am Fluss Nahr-Al-Asi. Aber es ist nicht viel von meiner Stadt geblieben.

Fotograf: Eugenia Loginova

Ich bin verheiratet und habe drei Kinder: meine Tochter Tala ist vier Jahre alt, mein Sohn Elias zweieinhalb Jahre und das Baby Linda ist seit neun Monaten auf der Welt. Seit Mai arbeite ich in Hamburg bei Irey Dental Technik.

Ich habe meinen Beruf in Syrien gelernt und arbeite seit 1995 als Zahntechniker. Ich habe auch lange Zeit in Libyen gearbeitet. Dort konnte man damals gutes Geld verdienen, umgerechnet etwa bis zu fünftausend Dollar pro Monat. So gut verdiente man in meinem Beruf nirgendwo sonst.

Als der Krieg ausbrach, musste ich mit meiner Familie aus dem Land flüchten. Ich konnte ein kleines Boot für uns organisieren – das aber leider nicht unbedingt sicherer war – und wir flohen über das Mittelmeer. Meine Frau war schon mit unserem zweiten Kind schwanger. Zuerst sind wir in Mailand angekommen, wo wir 10 Tage verbrachten. Danach ging es nach Deutschland, in ein Heim. Wir wohnen zur Zeit in Neubrandenburg.

Da ich meinen Job in Hamburg gefunden habe, muss ich täglich vier bis fünf Stunden mit dem Bus oder Zug pendeln. Das ist auf die Dauer sehr anstrengend. Auch für meine Familie. Es wäre toll, eine kleine Wohnung in Hamburg oder Umgebung zu finden! Vielleicht in einer Stunde Entfernung von meinem Arbeitsort. Wir können bis zu 900 Euro Miete bezahlen.

Meine Frau Waad hat in Syrien Landwirtschaft studiert, jetzt bleibt sie bei dem Baby zu Hause. Meine beiden jüngeren Kinder sind in Deutschland geboren, gehen hier in den Kindergarten, lernen Deutsch. Sie haben Syrien nie gesehen, sie kennen Syrien nicht. Deutschland ist ihre Heimat geworden. Die Kinder verbinden uns mit diesem Land.

Es gibt viele Vorurteile gegen Ausländer in Ostdeutschland. Und wenig Möglichkeiten die Sprache zu üben. Das macht die Integration nicht gerade einfach. Deswegen finde ich es wichtig, in die Migrationszentren zu gehen und die soziale Beratung in Anspruch zu nehmen. Sie helfen bei der Wohnungssuche und bei den Sprachkursen. So habe ich auch meinen jetzigen Job in Hamburg über meine Deutschlehrerin gefunden.

Genia ist freie Künstlerin und für Bilder und Illustrationen bei kohero verantwortlich. „Ich liebe meine kulinarische Ecke und bin ständig auf der Suche nach verrücktesten Rezepten für Euch.“
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Viele Erfahrungsberichte aus Patenschafts-Initiativen mit Geflüchteten machen Mut, denn sie bestätigen: Treffen sich zwei (oder drei) innerhalb eines Tandems,…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Genia ist freie Künstlerin und für Bilder und Illustrationen bei kohero verantwortlich. „Ich liebe meine kulinarische Ecke und bin ständig auf der Suche nach verrücktesten Rezepten für Euch.“

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin