Suche

Ni de aquí ni de allá – vom Gefühl der Diaspora

Consuelo erzählt vom Gefühl der Diaspora: weder hier noch dort. Über die Frage nach Zugehörigkeit und das Stehen zwischen zwei Welten.

Fotograf*in: Sarah Kurfeß auf unsplash

Menschengruppen mit einer Diaspora sind weltweit präsent. Über Generationen werden Herkunftsbezüge aufrechterhalten und ihre Migrationsgeschichte wird mit einem traumatischen Verständnis geleitet. „Weder von hier, noch von dort“ (Ni de aquí ni de allá), bedeutet für mich die Essenz der Diaspora von Mittel- und Südamerika. Sie stellt ein starkes Gefühl eines Limbus dar, ein Zwischenzustand in Bezug auf nationale, kulturelle und ethnische Zugehörigkeit, welche die Identität vieler Menschen dieses Raumes spaltet und verstreut.

Indigene Identitäten und Diaspora

Hier in Chile ist der Begriff Diaspora ein diskutierter Begriff, da Migrationsgeschichten natürlich intersektionell betrachtet werden müssen. Was ist mit den indigenen Identitäten? Die Geschichte des „Jimmy Button“ beweist, wie indigene Völker einen großen Identitätsanspruch auf Diaspora haben:

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!
Schlagwörter:
Consuelo Larrañaga ist gebürtige Berlinerin und studiert zur Zeit Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Udk Berlin. Ihre Leitthemen sind kulturelle Sensibilität, Zugehörigkeit sowie auch Repräsentation. Als ausgebildete Designerin und visuelle Künstlerin nimmt sie ihre Umwelt mit detailreicher Beobachtung und Reflexion auf.
„In letzter Zeit ist es schwierig, die Kommunikation am Leben zu halten. Noch schwieriger ist es, ehrlich zu bleiben….
Eine Winternacht In einer Winternacht im Jahr 2018 hat meine Verlobte mich nach einem gemeinsam verbrachten Tag allein gelassen,…
Are refugees allowed to use their story to advertise something or to raise funds? Is this morally acceptable? Hussam…
Kategorie & Format
Consuelo Larrañaga ist gebürtige Berlinerin und studiert zur Zeit Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Udk Berlin. Ihre Leitthemen sind kulturelle Sensibilität, Zugehörigkeit sowie auch Repräsentation. Als ausgebildete Designerin und visuelle Künstlerin nimmt sie ihre Umwelt mit detailreicher Beobachtung und Reflexion auf.
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin