Neue rechtliche Entscheidungen zu Flucht und Migration

In den letzten Wochen gab es eine Menge rechtlicher Entscheidungen aus dem Themenkreis Flucht und Migration. Unsere Anwältin Angelika fasst in diesem Artikel die interessantesten zusammen.

Asylrecht: Aktuelle Entscheidung

Oberverwaltungsgericht Münster untersagt Rückführung zweier Asylbewerber nach Italien

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat am 20.7.2021 in zwei Fällen entschieden: Schutzberechtigte, die aus Italien nach Deutschland weitergereist sind, dürfen nicht rücküberstellt werden. Das gleiche gilt für Asylsuchende ohne Aussicht auf Unterbringung und Arbeit in Italien. Es bestehe die «ernsthafte Gefahr», dass die Männer aus Somalia und Mali in Italien über längere Zeit «elementare Bedürfnisse» wie Unterkunft und Verpflegung sowie Arbeit nicht befriedigen könnten.

Ein Schutzberechtigter aus Somalia, der in Italien bereits anerkannt war, und ein Asylbewerber aus Mali waren aus Italien nach Deutschland weitergereist. Hier hatten sie Asyl beantragt. In beiden Fällen hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) deshalb deren weitere Asylanträge gemäß der Dublin Abkommen abgelehnt und eine Rückführung nach Italien verfügt. Die dagegen gerichtete Klage/Berufung der beiden war erfolgreich.

Bundesverfassungsgericht erklärt Richter für befangen – afghanischer Asylbewerber ist erfogreich

In seiner Entscheidung vom 1.7.2021 hat das Bundesverfassungsgericht einen Einzelrichter am Verwaltungsgericht für befangen erklärt. Er hatte im Asylverfahren eines Afghanen negativ entschieden. Ein Befangenheitsantrag des afghanischen Asylbewerbers war erfolglos geblieben.

Wegen Besorgnis der Befangenheit kann nach § 42 Zivilprozessordnung (ZPO) ein Richter abgelehnt werden. Die Besorgnis der Befangenheit ist begründet, wenn ein Grund gegeben ist. Dieser muss dazu geeignet sein, Misstrauen gegen die Unparteilichkeit eines Richters anzunehmen. Wenn das Gericht die Besorgnis der Befangenheit begründet sieht, scheidet der Richter aus dem Prozess aus (siehe auch Artikel in kohero

Der Verwaltungsrichter hatte im August 2019 einer Klage der rechtsextremen NPD stattgegeben. Dabei ging es um ein Plakat für den Europawahlkampf mit dem Slogan „Stoppt die Invasion: Migration tötet!“. Die Gemeinde hatte die Entfernung angeordnet, die NPD dagegen nach der Wahl geklagt. Der Richter hatte geurteilt, das Plakat sei „als die Realität teilweise darstellend zu bewerten“. Die Zuwanderung seit 2014/15 sei geeignet, „auf lange Sicht zum Tod der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu führen“.

Das Asylverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Es ist anhängig beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof. Auf jeden Fall darf der betroffene Richter in diesem Fall nicht mehr entscheiden.

Können subsidiär Schutzberechtigte ein Visum zur Wiedereinreise bekommen, obwohl ihre Aufenthaltserlaubnis erloschen ist?

 Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat am 9.7.2021 bechlossen, dass ein ausgereister Ausländer, dem im Bundesgebiet subsidiärer Schutz zuerkannt worden ist und dessen Schutzstatus unverändert fortbesteht, grundsätzlich auch dann einen Anspruch auf Wiedereinreise hat, wenn seine Aufenthaltserlaubnis während des Aufenthaltes im Ausland erloschen ist.

Es besteht ein Anspruch auf ein Visum nach § 6 Abs. 3 Satz 2 in Verbindung mit § 25 Abs. 2 Satz 1 2. Alt. Aufenthaltsgesetz. Denn das BAMF hatte dem Betroffenen subsidiären Schutz zuerkannt. Und solange das BAMF diesen Schutzstatus nicht widerruft oder zurücknimmt, dürfen andere Behörden den Schutzstatus nicht in Zweifel ziehen. Auch muss nach Europarecht die Wiedereinreise ermöglicht werden. Denn der Mitgliedstaat, der einer Person internationalen Schutz (dies umfasst den subsidiären Schutz und die Flüchtlingseigenschaft) gewährte, muss seiner Verantwortung weiter nachkommen, sonst befände sich die Person in einem“ nicht zu vereinbarenden Schwebezustand“.

Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan

Bevor es aufgrund der aktuellen Ereignisse in Afghanistan überhaupt keine Abschiebungen mehr dorthin gibt, hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ( EuGH) hat am 3.8.2021 in einer Eilentscheidung nach der sogenannten „Rule 39-Entscheidung“ beschlossen, dass keine Abschiebungen aus Österreich nach Afghanistan vorgenommen werden dürfen. Damit wurde der für den 3.8.21 in Wien geplante Abflug gestoppt. Bei diesem Flug sollten auch Afghanen aus Deutschland abgeschoben werden. Die „Rule 39“ besagt, dass der EuGH eine einstweilige Anordnung treffen kann, wenn ansonsten eine nicht wiedergutzumachende Menschenrechtsverletzung eintritt.

Damit ist es eine Einzelfallentscheidung. Allerdings geht es in der Entscheidung generell um die Sicherheitslage in Afghanistan und nicht um etwaige besondere Umstände des Einzelfalls. Die durch die Entscheidung geäußerten Zweifel an der Abschiebung sind auch für Deutschland höchst relevant.

Das Bundesinnenministerium will den am 3.8.2021 abgesagten Abschiebeflug von München über Wien nach Afghanistan bald nachholen. Ein Sprecher hat in diesem Zusammenhang das Wort „zeitnah“ benutzt. Er bestätigte, dass sechs afghanische Männer von München aus starten sollten. Vor dem Abflug wurden aber Detonationen in Kabul gemeldet. Mit der Eilentscheidung des EuGH habe die Absage des Fluges nichts zu tun. Die Afghanen wurden zurück in Haft gebracht. Die Bundesregierung will vor allem Straftäter weiter abschieben.

Aus Deutschland werden vorerst keine Menschen mehr nach nach Afghanistan abgeschoben.

Das bestätigte das Bundesinnenministerium am 10.8.2021. Das Auswärtige Amt erstellt derzeit einen neuen Asyllagebericht für das Land, der die Hauptgrundlage für die Entscheidung über Abschiebungen ist. Dieser Bericht liegt aber noch nicht vor. Seit 2016 wurden mehr als 1.000 Migranten nach Afghanistan zurückgebracht, überwiegend Straftäter. Nach Angaben des Ministeriums leben derzeit knapp 30.000 ausreisepflichtige Afghanen in Deutschland.

Die afghanische Regierung hatte bereits vor Wochen die europäischen Länder aufgefordert wegen der steigenden Gewalt und Corona bis Oktober 2021 nicht mehr in das Land abzuschieben. Die skandinavischen Länder und die Grenzschutzagentur Frontex haben daraufhin beschlossen, aktuell keine Abschiebungen mehr vorzunehmen.

Aufgrund der aktuellen Lage in Afghanistan haben das BAMF und auch die Ausländerbehörden sämtliche Asylentscheidungen für afghanische Asylbewerber zunächst erst einmal  ausgesetzt.

Andere Kulturen und Menschen haben Angelika schon immer interessiert. Sie ist viel gereist und hat im Ausland gelebt. Als Rechtsanwältin ist sie auf Asyl- und Ausländerrecht spezialisiert. 2017 hat sie das Flüchtling-Magazin mit gegründet und ist seitdem für die Finanzierung und alle rechtlichen Aspekte zuständig. Bei kohero beantwortet sie die rechtlichen Fragen aus unserer Community. „kohero ist ein großartiges Medium für Geflüchtete und für Deutsche, um sich besser kennen zu lernen und die jeweils andere Kultur zu verstehen.“
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Was gibt es Neues aus Afghanistan? Unsere Autorin fasst in ihrer monatlichen Kolumne alle Ereignisse aus dem Mai zusammen….
Es gibt Neuigkeiten – und zwar so viele, dass man kaum hinterherkommt. In der Zusammenfassung der 34. KW geht…
Nachrichten aus Deutschland… Deutschland nimmt keine aus Seenot geretteten Migrant*innen mehr auf Wir beginnen unseren Blick auf die Nachrichten…
Nachrichten aus Deutschland…                                                                                 Stimmungsbild in Deutschland zu Geflüchteten Unser Überblick über die Nachrichten der Woche beginnen wir mit einer…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Andere Kulturen und Menschen haben Angelika schon immer interessiert. Sie ist viel gereist und hat im Ausland gelebt. Als Rechtsanwältin ist sie auf Asyl- und Ausländerrecht spezialisiert. 2017 hat sie das Flüchtling-Magazin mit gegründet und ist seitdem für die Finanzierung und alle rechtlichen Aspekte zuständig. Bei kohero beantwortet sie die rechtlichen Fragen aus unserer Community. „kohero ist ein großartiges Medium für Geflüchtete und für Deutsche, um sich besser kennen zu lernen und die jeweils andere Kultur zu verstehen.“

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin