Neuanfang in Kassel

In Bochum - da fühlte sich Hiba Nasab bereits heimisch. Dann aber musste sie mit ihrer Familie nach Kassel umziehen. Kein leichter Schritt! Aber dem schmerzlichen Abschied folgte ein gelungener Neuanfang. Davon berichtet sie hier:

Hiba Nasab lebt seit 2019 mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Kassel. Foto: Ammar Sommak.
Fotograf: Ammar Sommak.

Anfang dieses Jahres bin ich von Bochum nach Kassel umgezogen. Mein Mann hat dort einen guten Job gefunden. Schweren Herzens habe ich die Koffer für mich und unsere kleine Tochter gepackt. Ich hätte nie gedacht, wie schwer es mir einmal fallen würde, aus Bochum wegzuziehen. Als würde ich von zu Hause weggehen; als würde ich zum zweiten Mal eine Heimat verlassen.

In Bochum habe ich nur drei Jahre gelebt, aber mein Herz hängt fest an diesem Ort. Ich habe viele sehr nette Menschen dort kennengelernt. Als ich ging, hatte ich einen festen Vorsatz: Ich wollte in Kassel einen deutschen Freundeskreis aufbauen. In Bochum habe ich viele tolle arabische Freunde, mit denen ich immer sprechen kann. In meiner neuen Heimat Kassel möchte ich jedoch endlich auch die Wege in die deutschen Welten finden.

Nochmal einen neuen Anfang wagen

An der Universität habe ich mich sofort bei einem C1-Kurs (Deutschkurs für Fortgeschrittene) angemeldet und werde mein Ziel fest im Blick behalten. In Kassel, der Stadt mit der berühmten Herkules-Statue, werde ich einen neuen Anfang wagen. Meine neue Wohnung liegt in einem kleinen Dorf namens Fuldabrück. Die Landschaft hier ist wunderschön.

In Damaskus hatte ich gerade ein Studium angefangen, als wir unser Land verlassen mussten. Hier bin ich noch hin- und hergerissen, ob ich am Studium festhalten soll oder besser eine Ausbildung mache. In meiner neuen Heimat Kassel wollte ich außerdem gerne etwas für die Gesellschaft tun und habe deshalb ehrenamtlich bei der Diakonie gearbeitet. Ich hatte mein eigenes Büro mit einem Computer. Manchmal habe ich als Dolmetscherin ausgeholfen. Diese Erfahrung war für mich sehr bereichernd. Ich habe viele Menschen kennengelernt und konnte auf diese Weise in kurzer Zeit ein Teil dieser neuen Umgebung werden.

Wie Schwestern in guter Nachbarschaft

Wenn ich meinen arabischen Freunden erzähle, dass ich in Kassel zwei großartige Nachbarinnen habe, die wie Schwestern für mich geworden sind, mit denen ich mich regelmäßig treffe, staunen sie: Was? Deine deutschen Nachbarn sprechen mit dir? (Liebe Leserinnen und Leser aus Deutschland: Bitte sehen Sie uns diesen Spaß nach! Nachbarschaft wird in den arabischen Ländern einfach sehr anders gelebt als in Deutschland, und Sie ahnen nicht, wie schwer es uns manchmal fällt, uns auf einen einfachen Gruß zu beschränken.)

Mein Umzug hat mir also zunächst ein schweres Herz gebracht – aber es war ein guter Schritt! Ich bin sicher, dass viele Chancen hier auf mich warten.

Dieser Artikel wurde in der Zeitung  „Neu in Deutschland“ veröffentlichen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe

Newsletter

Täglich. Aktuell. Mit Hintergrund. Bestelle jetzt unseren kostenlosen kohero-Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Erfahre zuerst von unseren Veranstaltungen und neuen Beiträgen. Kein Spam, versprochen!

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest eine Frage stellen?

Kohero Magazin