Nachrichtenüberblick KW 31

Es gibt Neuigkeiten – und zwar so viele, dass man kaum hinterherkommt. Deshalb sammeln wir hier für dich die wichtigsten Nachrichten der vergangenen Wochen. Diesmal geht es unter anderem um die zunehmende Zahl der aufgenommenen Geflüchteten in Rheinland-Pfalz und Thüringen, die Migranten im Mittelmeer und um den Flüchtlingsstreit zwischen Litauen und Belarus.

News, Meldungen und Nachrichten KW 9
Fotograf: kohero Magazin

Meldungen aus Deutschland

Rheinland-Pfalz nimmt 2021 wieder mehr Geflüchtete auf

Wir beginnen den Überblick über die Meldungen der Woche hiermit: Nach Angaben des Integrationsministeriums in Rheinland-Pfalz wurden seit Anfang 2021 mehr als 2.090 Geflüchtete aufgenommen. Im Vergleich zum 2020 kamen über das bundesweite Verteilsystem EASY etwa 600 Menschen mehr.

Laut des Integrationsministeriums in Mainz lag der Zahl der Menschen, die Zuflucht in dem Land fanden, im vergangenen Jahr bei 4.365. Die meisten von ihnen kamen aus Syrien, Afghanistan und Pakistan.

Grund für den Rückgang der Asylzugangszahlen im 2020 war die Reisebeschränkungen während der Corona-Zeit. Außerdem spielten die fortgesetzten Maßnahmen gegen die Einreise an den europäischen Außengrenzen eine Rolle bei diesem Rückgang. So das Integrationsministerium in Mainz.

Mehr dazu lest ihr auf sueddeutsche.de

 

Und: Fast doppelt so viele Geflüchtete wie im Vorjahr in Thüringen aufgenommen

Thüringer Migrationsminister Dirk Admas (Grüne) gab bekannt, dass in Thüringen in der ersten Jahreshälfte 2021 mehr als 1.400 Geflüchtete aufgenommen wurden. Das ist fast doppelt so viel wie im Vorjahr. Im Vergleich dazu lag in der ersten Jahreshälfte in 2020 die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge in Thüringen bei 801. Grund dafür ist die Lockerung der Infektionsschutzmaßnahmen in der EU, teilte Adams der Thüringer Allgemeine Zeitung mit.

In der nahen Zukunft rechnet der Minister angesichts der instabilen politischen Situation in Syrien und Afghanistan nicht mit einem Rückgang der Migrationszahlen.

Auf der anderen Seite haben Behörden und Polizei etwa 243 geplante Abschiebungen abgebrochen. Damit bleibt die Zahl der Abschiebungen niedrig, so Adams.

Mehr dazu lest ihr auf thueringer-allgemeine.de

 

Asylanträge trotz Weiterreise nicht automatisch ungültig

Das Verwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in Münster hat am 29. Juli den Asylantrag eines somalischen und eines malischen Flüchtlings als unzulässig abgelehnt. Wenn Ihnen bei Ihrer Rückkehr unmenschliche und erniedrigende Behandlung droht, dürfen sie einen Asylantrag einer in einem anderen Staat anerkannten Person nach einer gerichtlichen Entscheidung nicht für unzulässig erklären. Das teilte das Verwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen mit. Dies gilt auch für Asylsuchende, die bisher nur in einem anderen Bundesland einen Antrag gestellt haben.

Mehr dazu lest ihr auf MiGAZIN.de

 

Regierung gegen generellen Abschiebestopp nach Afghanistan

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte am 04. August, dass der ursprünglich am 03. August geplante Abschiebeflug von München nach Kabul aus Sicherheitsgründen kurzfristig abgesagt wurde. Er teilte auch mit, dass die Sammelabschiebung so schnell wie möglich nachgeholt werden sollte.

In Einzelfällen werden nach der Absage des Fluges nur noch etwa sechs Kriminelle wieder in Gewahrsam genommen. Allerdings stellt sich die Frage, ob eine Rückführung nach Afghanistan jetzt im Bundeswahlkampf noch sinnvoll ist, denn dadurch wird der Streit um die Asylpolitik wieder entzündet.

Die Grünen, die Linke und einige SPD-Politiker finden, dass die Abschiebung nach Kabul derzeit unverantwortlich ist.

Mehr dazu lest ihr auf pnn.de

 

Granate auf Hilfsbedürftige abgefeuert! Mann in Berlin festgenommen

Auf Antrag der Bundesanwaltschaft in Treptow-Köpenick wurde Mouafak Al D. am 04. August unter dem Vorwurf der Begehung von Kriegsverbrechen in Syrien festgenommen.

Der 54-Jährige wird in mindestens drei Fällen wegen Mordes und schwerer Körperverletzung in sieben Fällen angeklagt. Als er Mitglied einer bewaffneten Miliz war, die an der Seite des Diktators Bashar Al-Assad kämpfte, soll er am 23. März eine Panzergranate auf eine Menschenmenge im Stadtteil Yarmouk in Damaskus gefeuert haben. Bei diesem Vorfall wurden sieben Menschen getötet und drei schwer verletzt, darunter ein sechsjähriges Kind.

Mehr dazu lest ihr auf bz-berlin.de

 

Längere Aufenthalte in Flüchtlingslagern erhöhen psychische Erkrankungen

Laut einer quantitativen Studie hat die zunehmende Dauer des Aufenthalts im Flüchtlingslager Moria negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Asylbewerber dort. Der Studie zufolge waren akute psychische Krisen eindeutig mit der Aufenthaltsdauer im Flüchtlingslager Moria verbunden. „Je länger der Flüchtling im Lager bleibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer psychischen Krise“, so die Studie.

Die Studie ist eine Zusammenarbeit zwischen Dr. Francisco Urzua von der Business School mit Experten von Moria Medical Support (MMS) und Wissenschaftlern der Universidad del Desarrollo, Chile, gemeinsam mit der Universität Amsterdam.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie lest ihr auf hpd.de

 

..und der Welt

Olympia 2021: Emotionale Woche für den syrischen Flüchtling Alaa Maso

Ein Familientreffen bei den Olympischen Spielen: Alaa Maso, der Schwimmer im „Refugee Team“, traf im Olympia-Stadion seinen Bruder Mohamad, der als Triathlet das syrische Team repräsentiert. „Als wir Kinder waren, haben wir immer davon geträumt, gemeinsam bei den Olympischen Spielen anzutreten. Jetzt wurde es wahr. Wir waren in diesem Moment beide einfach sehr glücklich“, erklärte Alaa im Interview mit der „Welt“.

Da er Probleme mit seinem Verband hatte, konnte Alaa nicht für Syrien antreten. „Wir wären beide für Syrien angetreten, für mich war es nicht möglich. Bei ihm war es anders“, so Alaa Maso.

Alaa und Mohamad Maso waren vor sechs Jahren aus Aleppo nach Deutschland geflohen. Doch sie haben sich acht Monate lang nicht gesehen, da Mohamad in den Niederlanden trainierte und Alaa in Hannover.

Mehr dazu lest ihr auf Eurosport.de

 

Italien dringt auf EU-Sondertreffen zur Umverteilung von Migranten

In ihrem Telefonat mit EU-Innenkommissarin Ylva Johansson fordert die Innenministerin Italiens Luciana Lamorgese ein Sondertreffen der EU-Innenminister zur Umverteilung der Migranten auf die EU-Mitgliedstatten.

Hunderte Migranten versuchen seit Monaten über das Mittelmeer Italien zu erreichen. Nach Angaben des italienischen Innenministeriums wurden seit Anfang dieses Jahres mehr als 30.000 Migranten registriert.

Mehr dazu lest ihr auf welt.de

 

„Ocean Viking“ und „Sea-Watch 3“ retten 778 Menschen

Bei mehreren Rettungsaktionen habe die Rettungsschiffe „Ocean Viking“ und „Sea-Watch 3“ zuletzt insgesamt 778 Menschen auf dem Mittelmeer gerettet. Außerdem wurden laut der „Sea-Watch 3“ am 02. August noch mehr als zehn weitere Migranten an Bord aufgenommen. Nach Angaben der „Ocean Viking“ wurden am 01. August mehr als 100 weitere Menschen aus einem Holzboot in Sicherheit gebracht, das in der maltesischen Rettungszone in Seenot geraten war. Die Schiffe sind derzeit auf der Suche nach einem sicheren Hafen, um die Menschen dort an Land bringen.

Der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zu folge sind in seit dem Beginn dieses Jahres mehr als 1.100 Menschen ums Leben gekommen. Damit bleibt das Mittelmeer eine der gefährlichsten Fluchtrouten weltweit.

Mehr dazu lest ihr auf MiGAZIN.de

 

Litauen will Migranten an Grenzübertritt hindern – notfalls mit Gewalt

Medienberichten zufolge soll es litauischen Grenzschutzbeamten erlaubt werden, Gewalt anzuwenden, um Migranten an der Einreise ins Land zu hindern. Litauen bittet wieder um Hilfe der EU, um die Krise an der Grenze zu bewältigen.

Der Vizeinnenminister des Landes Arnoldas Abramavičius teilte mit, dass diese Maßnahmen notwendig sind, denn das Überschreiten nationaler Grenzen auf diese Weise ist eine illegale Handlung. Und „Litauen kann diesen wachsenden Zustrom nicht akzeptieren“, so Abramavičius.

Mehr dazu lest ihr auf spiegel.de

 

Asylzentren in Drittstaaten: Österreich will Dänemarks Einwanderungspolitik

Wir beenden unseren Blick auf die Meldungen der Woche mit dieser Nachricht: Österreichs Innenminister Karl Nehammer hat sich offen für Dänemarks umstrittenes Vorgehen in der europäischen Einwanderungspolitik gezeigt. „Der von der dänischen sozialdemokratischen Regierung im Parlament verabschiedeten Plan zeigt einen spannenden Weg, die Migrationspolitik nachhaltig zu gestalten“, sagte der ÖVP-Politiker am 04.August der „Welt“.

Dänemark hat vor einigen Wochen wiederholt beschlossen, die Migrations- und Integrationspolitik zu verschärfen. Dadurch hofft Dänemark, mit Drittstaaten in Afrika oder im Nahen Osten ein Abkommen über die Ausgliederung von Asylverfahren dorthin zu treffen. Und wer gemäß solchem Abkommen einen positiven Asylbescheid erhält, bleibt im Drittland. Im Falle einer Ablehnung des Asylantrags ist dieser Drittstaat für die Abschiebung zuständig.

Die EU-Kommission hatte die Pläne kritisiert. Denn laut der Kommission verstoßen die Pläne gegen EU-Recht. Dänemark hat aber noch keine entsprechende Vereinbarung geschlossen.

Mehr dazu lest ihr auf epochtimes.de

Ahmad Shihabi
Als Praktikant bei einem Verlag fing Ahmad mit seiner Arbeit im Journalismus an. Danach arbeitete er als Redakteur im Politik- und Kulturbereich bei dem palästinensischen Magazin „Al-Hourriah“. Seit Februar 2019 unterstützt er das Team des JournalistenBüro Herne als Redaktionsassistent.
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on xing
Share on linkedin
Share on telegram
Share on email
Share on reddit
Share on whatsapp

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Was gibt es Neues aus Afghanistan? Unsere Autorin fasst in ihrer monatlichen Kolumne alle Ereignisse aus dem Mai zusammen….
+++Nachricht von kohero +++ Unseren Nachrichtenüberblick beginnen wir heute mit Nachrichten von kohero. Nach Vier Wochen hat der Crowdfunding-Wettbewerb…
Asylverfahren dauern länger in Ankerzentren Seit August 2018 gibt es in Deutschland neun sogenannte Ankerzentren, in denen schneller und…

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Ahmad Shihabi
Als Praktikant bei einem Verlag fing Ahmad mit seiner Arbeit im Journalismus an. Danach arbeitete er als Redakteur im Politik- und Kulturbereich bei dem palästinensischen Magazin „Al-Hourriah“. Seit Februar 2019 unterstützt er das Team des JournalistenBüro Herne als Redaktionsassistent.

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Du möchtest eine Frage stellen?

Du möchtest uns untersützen?

Du möchtest Teil des Teams werden?

Du möchtest einen Artikel schreiben?

Kohero Magazin