Suche

Kommunikation weltweit

Sprachen sind wichtig für die Kommunikation der Menschen untereinander. Roman Meyer kommt aus der Schweiz, lebt aber in Ruanda. Er hat sich Gedanken gemacht, was passieren würde, würden die Menschen eine einheitliche Sprache sprechen.

Der in Ruanda lebende Schweizer, Roman Meyer, kommt als Landvermesser sehr viel in Afrika herum und hat einen sehr interessanten Artikel für das Flüchtling Magazin geschrieben: Kann eine einheitliche Sprache dazu führen, dass die Kommunikation  die Menschen weltweit besser wird? Wird es demnächst immer weniger Sprachen geben?

Eine Fasnacht in der Schweiz

„Es beginnt mit der Fasnacht in der Schweiz: Vor einiger Zeit schrieb mir ein Freund und aktiver Fasnächtler, dass er am eidgenössischen Tambouren- und Pfeiferfest teilnehmen werde. Aus allen Regionen des Landes kämen diese zusammen, es gebe Musikwettbewerbe und geselliges Beisammensein. Leider, merkte er mit etwas Wehmut an, spielten heute alle irgendwie ähnlich. Früher habe es noch regelrechte Trommeldialekte gegeben, und auch bei den Pfeifern habe man an der Art, wie gespielt wurde, auf die Herkunft der Person schliessen können.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
In my dreamed future I do not feel guilty of who I’m growing into. I am friends with all…
Інформація українською мовою Тут зібрана вся інформація про ситуацію на кордоні, транспортні та в’їздні вимоги для громадян України та…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin