Suche

Halal Restaurants in Hamburg

Wo kann man in Hamburg halal essen gehen? Hier findest du eine Liste mit fünf Lokalen zum Ausprobieren. Viel Spaß beim nächsten Restaurantbesuch!

Fotograf*in: Chris Liverani auf unplash

Vielen Muslimen ist es sehr wichtig, bei Mahlzeiten darauf zu achten, dass das Fleisch „halal“ ist. Das arabische Wort „halal“ bedeutet übersetzt so viel wie „rein“. Fleischprodukte, die mit einem halal-Label versehen sind, entsprechen also den islamischen Speisevorschriften. Unterm Strich werden die Tiere auf eine bestimmte Art geschlachtet, die hierzulande abgesehen von Ausnahmegenehmigungen verboten ist, weshalb geschächtetes Fleisch meist importiert werden muss. Viele Restaurants haben sich darauf spezialisiert, halal-Fleisch anzubieten. Im Folgenden findest du  5 Halal Restaurants in Hamburg, die leckeres Essen und halal-Fleisch anbieten:

Sternschanze:

In dem beliebten Ausgehviertel befindet sich sehr zentral und nur wenige Minuten von S- und U-Bahn entfernt das Restaurant „Lokmam Köz“, das mit mediterraner, türkischer und orientalischer Küche lockt. In dem Restraurant gibt es eine Auswahl für Vegetarier und jedes Stück Fleisch ist halal.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereits ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

Schlagwörter:
Lieber Ratsuchender, Um einen deutschen Reisepass zu beantragen, musst Du die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Das heißt; Du musst eine…
Kategorie & Format
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Kohero Magazin