Suche

Nasser Alzayed – gefährliche Fotografie

Seine Fotos brachten den Fotograf und Journalist Nasser Alzayed aus Syrien in Lebensgefahr.  Als im Jahr 2011 der Bürgerkrieg in seiner Heimatstadt Daraa ausbrach, begann der junge Fotojournalist die Lage in Daraa mit seiner Kamera zu dokumentieren. Glücklicherweise gelang ihm 2015 die Flucht über die Balkanroute nach Deutschland. Aktuell lebt Nasser Alzayed in Hamburg und Berlin, wo er weiter  journalistisch tätig ist. In dem folgenden Gespräch berichtet er von erlebten Bombenabgriffen, von der Magie der Fotografie und von seinen Wünschen für Syrien.

Ich komme aus der Stadt Daraa im Südwesten Syriens. Daraa war Ausgangspunkt der ersten Proteste gegen die Regierung Baschar al-Assads. Hier begann im Jahre 2011 der Bürgerkrieg, die Revolution. Ich habe in Daraa die Schule besucht und später mein Abitur gemacht. Danach besuchte ich für zwei Semester die Universität und studierte Software Engineering. Aber wegen des Krieges konnte ich mein Studium nicht beenden.

Mein Engagement gegen Assad

Ich habe gegen Assad gearbeitet und mich für Freiheit und Demokratie eingesetzt. Am Anfang noch ohne Organisation. Später arbeitete ich dann bei der Syrian Revolution Coordination Union. Das war die erste Organisation in der Syrischen Revolution, die von vielen syrischen Politikern unterstützt wurde.  Ziel war das Ende und der Sturz des Assad-Regimes. Ich habe Demonstrationen organisiert und Filme und Fotos gemacht.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Nicht alles soll so aufgeräumt sein, wie wir es uns wünschen!!! Perfekt gibt mir seit Jahren… Wenn nicht alles…
Ich bin vor etwa 4 Jahren aus einem islamischen Land nach Europa gekommen, wo die Bevölkerung der Muslim*innen 96,47%…
Im Iran habe ich als Sekretär gearbeitet. Eine Arbeit, die mir viel Spaß gemacht hat und die ich hier…
Kategorie & Format
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin