Suche

Die Familie im Ausland treffen – möglich mit Flüchtlingspass?

Durch einen Freund wurde folgende Anfrage an uns gerichtet. Wieder geht es um eine Passangelegenheit. Welche Möglichkeiten gibt es, mit einem Flüchtlingspass der Genfer Flüchtlingskonvention in ein anderes Land zu reisen, um seine Familie zu treffen? Und welche Schwierigkeiten können sich dabei ergeben? Anwältin Angelika hilft.

Antwort

Der blaue Flüchtlingspass der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) wird nur von den Staaten als Reiseausweis anerkannt, die auch der GFK beigetreten sind (145 Staaten weltweit). Leider sind die Vereinigten Arabischen Emirate, wozu auch Dubai zählt, nicht beigetreten.
In Deutschland kann eine deutsche Passverlängerung oder Neubeantragung nur durch die deutsche Person selbst erfolgen, es ist ein höchstpersönliches Erscheinen erforderlich. Ich kann mir vorstellen, dass das in Syrien auch so ist. Der Schwiegervater könnte dann dort nicht den Pass für ihn beantragen. Aber vielleicht ist es doch möglich.

Wo wird der Flüchtlingspass anerkannt?

Ich würde aber davon abraten, selbst wenn es möglich ist, weil dein Freund ja einen GFK Pass hat und aus Syrien geflohen ist. Wenn er einen neuen syrischen Pass in Syrien oder der syrischen Botschaft in Berlin beantragt, könnte er Gefahr laufen, seinen anerkannten Flüchtlingsstatus in Deutschland zu verlieren.
Kann er seine Familie nicht in einem anderen Land treffen? In Ägypten, Äthiopien zum Beispiel? Eine Liste der Länder, die der GFK beigetreten sind, die also den GFK Pass anerkennen, findet dein Freund hier:
Viel Erfolg!
Diese Artikel wird auch auf Englisch übersetzt.
salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Anwältin Angelika aus unserem Team greift in in dieser Rubrik rechtliche Fragen auf. Heute geht es um die Frage, ob eine…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Andere Kulturen und Menschen haben Angelika schon immer interessiert. Sie ist viel gereist und hat im Ausland gelebt. Als Rechtsanwältin ist sie auf Asyl- und Ausländerrecht spezialisiert. 2017 hat sie das Flüchtling-Magazin mit gegründet und ist seitdem für die Finanzierung und alle rechtlichen Aspekte zuständig. Bei kohero beantwortet sie die rechtlichen Fragen aus unserer Community. „kohero ist ein großartiges Medium für Geflüchtete und für Deutsche, um sich besser kennen zu lernen und die jeweils andere Kultur zu verstehen.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin