Suche

Dialog über Liebe, Ehe und Familie

Ehe bedeutet im Althochdeutschen so viel wie Ewigkeit, Recht und Gesetz. Natur, Gesellschaft und Religion sehen sie als eine gesetzliche oder rituell geregelte Verbindung zweier Menschen. Die Kirche sieht die Ehe als ein heiliges Versprechen an, das sich zwei Menschen ein Leben lang geben. Zivilrechtlich gesehen geht man einen Vertrag ein. Allen Kulturen und Epochen ist gemeinsam, dass eine Ehe mit Rechten und Pflichten verbunden ist. Diese variieren je nach Kultur und Zeitalter.In Deutschland geht seit den 70er Jahren die Zahl der Eheschließungen zurück. Neben der Frauenemanzipation liegt das sicherlich auch an dem Wertewandel. Immer mehr Menschen haben verschiedene Lebensabschnittspartner oder vertreiben sich ihre Zeit mit Dating-Apps. Da scheint das Thema Scheidung weniger ein Tabuthema zu sein als normaler Alltag. Die Scheidungsrate von 39,06 Prozent im Jahr 2016 in Deutschland untermauert diese Vermutung.Für Muslime ist die Ehe etwas Besonderes. Sie führt zur geistlichen Vervollkommnung beider Personen und ist erstrebenswert. Männer gehen hierfür lange und manchmal auch sehr weit weg und viel arbeiten. Scheidung ist für Muslime eher verwerflich. Dieses Problem kann mit Polygamie gelöst werden. Bedingung für den Mann ist dabei, dass er alle Frauen gleich behandelt, was sicherlich eine Wissenschaft für sich ist. Bei so unterschiedlichen Auffassungen von Liebe, Ehe und Scheidung stellen Moaayad und Thing ihre Ansichten vor.

Was bedeutet für euch die Ehe?

Moaayad: Ich finde die Ehe sehr wichtig und bedeutender als eine Beziehung. Man verpflichtet sich für eine Person. Die Ehe wird von einem Ehevormund arrangiert. Das sind in der Regel die Eltern des Mannes. Es ist eher unüblich, dass eine Frau ihren Eltern sagt, wen sie heiraten will. Von der Verlobung bis zur Heirat kann es bis zu einem Jahr dauern.

Selbstverständlich ist das verlobte Paar nie allein, sondern immer in Begleitung. Da die Eheschließung den Mann schon mal über 5.000 Euro kosten kann, überlegt man sich sehr genau, wen man heiratet. Männer müssen sehr lange und viel arbeiten, um sich eine Familie leisten zu können. Mein Bruder hat zum Beispiel in Saudi Arabien gearbeitet, um sich eine Heirat leisten zu können. Mehrere Frauen kann sich also nicht jeder leisten.  

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Wahlprogramme, Werbekampagnen, Plagiate auf einer Seite und Gelächter über die Trümmer der Flutkatastrophe auf der anderen Seite sorgen für…
Nehmen wir an, ein junger Mann aus dem Kosovo flieht nach Deutschland. Normalerweise wird dann in Erfahrung gebracht, warum…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Ahmadiyya-Muslime in Deutschland

Über 40.000 Anhänger*innen der Ahmadiyya leben in Deutschland – oftmals, da sie in Pakistan und anderen muslimischen Ländern Diskriminierung und Verfolgung erfahren. Muhammad Ilyas Munir ist Imam in einer deutschen Gemeinde und erzählt von seinen Erfahrungen und Wünschen.

Kohero Magazin