Der Krieg schweißt uns zusammen

Tareq Hadhad lebt seit 2016 in Kanada und betreibt dort erfolgreich eine Schokoladenfabrik. Sie heißt „Peace by Chocolate“, das bedeutet auf Deutsch so viel wie Frieden durch Schokolade. Seine Familie stellt schon seit mehreren Generationen Pralinen und andere Spezialitäten her, doch 2012 wurde durch den Krieg ihr großer Firmensitz in der syrischen Hauptstadt Damaskus zerstört. Wir haben mit Tareq Hadhad über Krieg, Verlust und Zuversicht gesprochen.

Peace by Chocolate
Fotograf: Ahmed Zalabany on Unsplash

Ich nehme an, Sie haben die Nachrichten über die Ukraine und den Krieg in Europa gelesen. Was denken Sie darüber?

Ich bin ehrlich gesagt untröstlich. Es war wirklich niederschmetternd zu sehen, wie Menschen aus ihren Häusern fliehen und alles zurücklassen, wie sie im Stau stehen. Zu sehen, wie sie versuchen, ihre Heimat zu verlassen, in der sie geboren wurden und in der sie ihr ganzes Leben verbracht haben.

Der Krieg warnt einen nicht vor, er wartet nicht auf einen, er ist nicht barmherzig. Und ich sage immer wieder: Der Krieg hat weder in Syrien, noch im Irak, noch in Afghanistan, noch während des Zweiten Weltkriegs, noch davor oder danach etwas bewirkt.

Krieg ist das herzzerreißendste Ereignis, das einem Menschen widerfahren kann. Ich bete für die Menschen in der Ukraine. Ich weiß, dass der Krieg für die Invasoren nichts bringen wird. Und ich weiß, dass das Volk in der Ukraine widerstandsfähig und stark ist und sicherlich gestärkt aus dieser Situation hervorgehen wird. Meine Gebete gelten denen, die sich heute und jeden Tag auf der ganzen Welt nach Frieden sehnen.

 

Kennen Sie selbst Menschen aus der Ukraine?

Ich habe viele ukrainische Freunde. Während des Krieges in Syrien schickten sie mir Nachrichten und fragten mich, ob ich aus der Stadt in die Ukraine fliehen könne. Sie boten mir an meine Familie aufzunehmen.

Jetzt habe ich ihnen Nachrichten geschrieben und sie gefragt, ob wir hier in Kanada etwas für sie tun können.

 

Lässt Sie der derzeitige Krieg in der Ukraine an Ihre eigene Vergangenheit denken? Hatten Sie in den letzten Tagen Flashbacks?

Auf jeden Fall. Wissen Sie, der Krieg hat mir Erinnerungen beschert, die ich nie vergessen werde. Ich gehörte zu den Glücklichen, die vom Krieg nicht so stark betroffen waren, ich litt nicht an einer posttraumatischen Belastungsstörung, wie viele andere Freunde und Familienmitglieder. Aber ich habe Erinnerungen an den Krieg, ich stelle mir immer wieder vor, wie die Welt sein sollte und wie sie viel schöner sein könnte, ohne aggressive Handlungen zum Beispiel zur Invasion eines anderen souveränen Landes.

 

Welche Erinnerungen haben Sie an den Krieg in Syrien?

Ich erinnere mich an viele Nächte, als der Krieg in Damaskus begann, das war im Jahr 2012, mitten im Sommer. Meine Familie und ich saßen in unserem Haus. Wir wohnten in einem Gebäude, in dem meine Großmutter im ersten Stock wohnte. Wir waren im zweiten Stock und meine Onkel, meine Tanten und alle anderen waren in dem Gebäude. Zehn Stockwerke nur mit meinen Familienmitgliedern, es war wirklich schön. Aber als der Krieg in Damaskus begann, gab es Mitte Juli 2012 die ersten Explosionen, wir spürten, wie das Gebäude zu wackeln begann, wir hörten Bomben und die Soldaten aus der Nachbarschaft waren auf den Straßen.

Panzer zerstörten die Gebäude und Soldaten drangen in die Häuser ein, holten Männer und alle über 18-Jährigen aus ihren Wohnungen, aus ihren Häusern und erschossen sie vor den Augen ihrer Kinder und Familien. Das habe ich durch den Vorhang meines Zimmers gesehen.

Und dann habe ich meiner Familie gesagt: Wir können nicht bleiben. Wir hatten alle solche Angst. Niemand wusste, was geschah. Und wir konnten die gewaltigen Explosionen draußen hören. Wir rannten die Treppen hinunter, alle meine Familienmitglieder, weil wir keinen Strom mehr hatten und den Aufzug nicht benutzen konnten. Aus allen zehn Stockwerken rannten wir herunter und haben uns im Keller versteckt, in einem winzigen Raum, in den kaum jemand hineinpasst.

 

Wie viele Leute waren Sie?

Wir waren viele, Leute saßen sich gegenseitig auf den Schoß. Wir konnten nicht einmal richtig schlafen, weil wir uns in diesem Raum nicht hinlegen konnten. Da war kein Platz. Also blieben wir dort fünf Nächte lang ohne Strom. Wir saßen dort mit dem Nötigsten, was man zum Leben braucht: Wasser, Essen und Medikamente.

Und so oft ging uns die frische Luft aus, der Sauerstoff ging uns aus. Wir waren nicht in der Lage zu atmen. Am sechsten Tag gab es einen Waffenstillstand, also verließen wir das Gebäude und alle gingen. Und jetzt ist meine Familie über dreiundzwanzig Länder verstreut.

 

Der Krieg hatte also enorme Auswirkungen auf Ihre Familie?

Ich glaube, die grausamste, aggressivste Härte, die jemand durchleben kann, ist die Trennung von seinen Lieben und seiner Familie. Das ist wirklich das Schlimmste, was man in einem Krieg erleben kann.

Als ich gestern in den Nachrichten sah, wie Menschen versuchten, aus ihren Ländern zu fliehen oder an der Grenze festsaßen, war das schrecklich, und es tut mir besonders leid für alle, die den Kontakt zu ihren Familienangehörigen verloren haben. Ich hoffe wirklich, dass alle von ihnen es in einen sicheren Hafen schaffen. Unsere Türen hier in Kanada sind offen, um die Ukrainer zu unterstützen.

Der Krieg verbindet ihre Reise mit uns. Er hebt einfach alle Unterschiede auf und bringt alle Gemeinsamkeiten hervor, nicht wahr? Eine Krise verbindet uns immer mehr als alles andere.

 

Die Krise als Band, das uns alle zusammenhält?

Ja, die Pandemie zum Beispiel hat uns alle viel stärker zusammengebracht als alles andere. Und jetzt sehe ich Menschen, die die gleichen Erfahrungen gemacht haben wie wir, Syrer und Iraker und Afghanen und alle anderen, die gelitten haben und immer noch leiden, weil jemand, der dazu befugt ist, eine Entscheidung getroffen hat, die ihn nicht betreffen wird. Niemand, der diese Entscheidung trifft, schließt sich dem Krieg an – sie schicken Menschen in den Krieg. Sie nehmen nicht daran teil. Es ist eine ziemlich heuchlerische Lebensweise für diese politischen Führer.

Ich schätze es aber, in Zeiten zu leben, in denen wir als Menschen durch unsere Leidenschaft und unsere Mission für ein friedliches und glückliches Leben zusammengebracht werden. So fühle ich mich wirklich mit jedem Ukrainer verbunden, der versucht, diese Situation zu überleben. Verbunden fühle ich mich auch mit allen Menschen auf der ganzen Welt, die darum kämpfen, einen sicheren Ort zu erreichen und ihr Leben wieder aufzubauen. Wissen Sie, aus dem Krieg kann man viele Dinge lernen. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie mächtig wir als Menschen sind und wie viel wir aus dieser Kraft für uns herausholen können, um uns an die neuen Realitäten anzupassen.

 

Was war das Wichtigste, das der Krieg Sie gelehrt hat?

Das Wichtigste, was ich gelernt habe, war, dass wir es nur schaffen können, wenn wir uns gegenseitig helfen. Durch den Krieges wird man selbstlos, weil man denen helfen will, die es nicht geschafft haben, oder denen, die nicht so viel Glück hatten wie wir.

Als der Krieg in Syrien begann, war ich sehr jung und hätte alles tun können. Ich konnte rennen, springen, fliehen. Meine Großmutter war etwa siebzig Jahre alt, sie konnte das alles nicht. Damals hatte ich einfach das Gefühl, dass es meine Verantwortung ist, für andere da zu sein.

 

Es ist beeindruckend, dass es Ihnen gelingt, eine so konstruktive Perspektive auf den Krieg einzunehmen, wo Sie doch selbst so viel durchgemacht haben.

Es gibt etwas, das wir in Syrien während des Krieges immer gesagt haben: Es gibt nichts Gutes am Krieg, außer dass er zu Ende geht. Wir freuen uns also immer auf den Tag, an dem der Krieg endet. Doch bisher ist er in Syrien nicht zu Ende gegangen, nur in Teilen des Landes.

Es braucht nicht viel, um einen Krieg auszulösen, oder? Vielen ist nicht bewusst, wie schnell man wirklich selbst Opfer eines Krieges werden kann. Aber es braucht gar nicht viel. Es kann die Entscheidung eines einzelnen Führers sein. Es kann eine Anhäufung von Ereignissen in einer Siedlung oder in einem Konflikt sein. Deshalb habe ich es mir seit meiner Ankunft in Kanada zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass die Kanadier diesen Aspekt verstehen, nämlich dass es für einen Krieg nicht viel braucht. Und dass Aufarbeitung und Versöhnung die einzigen Möglichkeiten sind, ihn zu verhindern.

Diese Artikel wurde auch auf Englisch veröffentlicht.

How war unites us

Porträt Hannah Lesch
Hannah Lesch ist freie Journalistin und schreibt am liebsten über Lösungen. Dafür besuchte sie zum Beispiel Klimaaktivist:innen in Tansania, filmte Nacktmulle im Labor und sprach mit jungen und alten Menschen über den Tod. Sie studiert im Master Digitale Kommunikation an der HAW Hamburg.

Dir gefällt die Geschichte? Unterstütze das Magazin

Engagement ist unbezahlbar, aber ohne Geld geht es nicht. Damit wir weiter unabhängig arbeiten können, brauchen wir finanzielle Mittel. Mit deinem Beitrag machst du kohero möglich. Spende jetzt!

Schreiben für ein Miteinander.

Wir freuen uns auf dich. Komm ins Team und werde ein Teil von kohero. Die Möglichkeiten der Mitarbeit sind vielfältig. Willkommen bei uns!

Kategorie & Format
Autorengruppe
Porträt Hannah Lesch
Hannah Lesch ist freie Journalistin und schreibt am liebsten über Lösungen. Dafür besuchte sie zum Beispiel Klimaaktivist:innen in Tansania, filmte Nacktmulle im Labor und sprach mit jungen und alten Menschen über den Tod. Sie studiert im Master Digitale Kommunikation an der HAW Hamburg.

Newsletter

Was gibt’s Neues im multikulturellen Deutschland? 

Dein kohero-Newsletter mit exklusiven Stories, Events & Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kohero Magazin