Suche

Bratkartoffeln – Leibgericht der Deutschen

Bratkartoffeln kennt jeder! Es gibt unzählige Arten, sie zuzubereiten. Eine davon - natürlich die beste - beschreibt Eugenia hier. 

Kartoffeln Messer. Foto:Eugenia Loginova.

Bratkartoffelvielfalt

Was isst ein Bauer zum Frühstück? Was macht eine Schwiegermutter für ihren Lieblingsschwiegersohn? Und was ist so berühmt, dass es sogar in Wikipedia beschrieben steht? Richtig! Die Bratkartoffeln. Es gibt sehr viele Arten, dieses Gericht zuzubereiten: Mit Spiegelei, mit Speck, mit Schinkenwürfeln, mit Zwiebeln, mit Salzgurken, mit Ketchup oder pur. Es gibt Anhänger der vorgegarten Kartoffelscheibe und Befürworter der rohen Knolle. Man brät sie in Öl, Schmalz oder Butter.

Bratkartoffelzubereitung

Bratkartoffeln war auch meine erste Speise auf dem Weg in die Selbständigkeit. Ich bevorzuge rohe Kartoffeln, und zwar mehlig kochende oder vorwiegend festkochende Sorten. Zuerst werden die Erdäpfel geschält, dann schneide ich sie in 1 bis 1,5 cm dicke Scheiben, die ich dann anschließend würfele. Durch die Würfelform wird das Wenden einfacher und es gibt viel
leckere Kruste!
Bratkartoffeln
Bratkartoffeln. Foto: Eugenia Loginova

Dann nehme ich eine große beschichtete Pfanne und brate Kartoffeln natur, mit ein wenig Sonnenblumenöl. Zuerst ca. 3-4 Minuten richtig anbraten, dann mit einem breiten Holzspachtel  wenden und solange weitermachen, bis alle Würfel schön goldbraun sind. Passt auf, nicht anbrennen lassen! Dann die Hitze reduzieren und erst dann salzen. Noch 10 -15 Minuten weiter rösten. Die Bratkartoffeln sollen außen kross und innen weich sein und ihre Würfelform behalten. Sie sind als Beilage oder auch als Hauptgericht gleichermaßen empfehlenswert. Dazu  schmeckt Bier – aber bitte nicht zum Frühstück.

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Ein Raum in einem griechischen Tempel, zu dem nur die Priester Zutritt haben, hieß Abaton: „Heiliger Ort“, so die…
Zwischen den Ecken eines einfachen Badezimmers machte er ein Foto von sich… Es ist die Reflexion. Drei tiefe Tore,…
Gemüse durch Milchsäuregärung zu konservieren ist eine sehr alte, in verschiedenen Weltregionen praktizierte Technik. Hier erfahrt ihr, wie aus…
Der Kurzfilm “Next Station” des syrischen Nachwuchs-Regisseurs Mohammed Sheikh erzählt die Lebensgeschichte des aus Syrien geflüchteten Omar. In Deutschland…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Genia Loginova
Genia ist freie Künstlerin und für Bilder und Illustrationen bei kohero verantwortlich. „Ich liebe meine kulinarische Ecke und bin ständig auf der Suche nach verrücktesten Rezepten für Euch.“
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Kohero Magazin