Suche

Brasilien – Religionsfreiheit nur auf dem Papier

In Brasilien garantiert die Vrefassung die Freiheit aller Religionen, doch es herrscht eine grße Intoleranz gegenüber des Islam. Er ist durch verbale und tätliche Angriffe gegenüber Mitgliedern der Glaubensgemeinschaften gekennzeichnet. Unser Autor Leonardo stammt aus Brasilien und erzählt uns von der Situation dort.

Brasilien - Religionsfreiheit nur auf dem Papier

Wie die Angriffe begannen

Cesar Kaab, ein ehemaliger Rapper, der zum Islam konvertiert ist, begibt sich zur Moschee Sumayya Bint Khayyat. Ein einfaches Gebäude, zwei Stockwerke hoch in der Favela Cultura Fisica, im Viertel Embu das Artes im Umland des Molochs Sao Paulo. Unten wird ein Imbiss für orientalisches Essen betrieben, oben gibt es einen großen Gebetsraum, wo an jedem Freitag die Muslime der Gegend zusammen kommen, um zu beten und die Zeit mit ihren Glaubensbrüdern und -schwestern zu verbringen. Seitdem die Medien und Vertreter der politischen Klassen die Verbindung zwischen der muslimischen Gemeinde und den Terrorismus verstärkt haben, steigt die Zahl der Fälle von Intoleranz, Diskriminierung und Angriffen gegen die Muslime in Brasilien.

Cesar erzählt, dass die Angriffe bereits Jahr 2015 anfingen. „Uns hat ein Scheich besucht, ein hoch angesehener Mann in der arabischen Welt. Er wollte sich unsere Arbeit in der Favela anschauen. Unsere anfängliche Idee war hier eine Kita und eine Moschee zu betreiben. Ein Tag nach dem Besuch klingelte mein Handy gegen fünf Uhr morgens. Ich bekam einen Link über einen Artikel in der Zeitschrift VEJA (der Spiegel in Brasilien) mit dem Titel „ Ein Dschihadist in Brasilien“. Dort wurde unser Besucher als Anwerber für den IS bezeichnet. Mein Foto mit ihm stand darunter, Mitten in der Favela. Danach wurden wir in den sozialen Medien massiv angegriffen. Die Terrorakte, die außerhalb von Brasilien geschehen, kommen auf uns zurück. Unsere Moschee wurde schon Ziel von Steinwürfe oder Menschen schrien „Terroristen“ im Vorbeigehen (1).“

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Mit meiner Verlobten habe ich über die Grenzsituation zwischen Griechenland und der Türkei diskutiert. Sie hat mir gesagt wir…
salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen.  Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Leonardo De Araujo
Leonardo De Araújo, geboren in Rio de Janeiro, Brasilien lebt seit etwas mehr als 30 Jahren in Deutschland, vorwiegend in Hamburg. Nach einigen Berufsjahren in Werbeagenturen hat er 35 Jahre in der Fernsehproduktion gearbeitet. Nebenbei hat er sich auch als Drehbuchautor und Fotograf beschäftigt – und für das Flüchtling-Magazin, heute kohero, geschrieben.
Islamfeindlichkeit: Musliminnen berichten

Muslimisch gelesene Frauen erfahren in der Öffentlichkeit häufig verbale und physische Gewalt. Unsere Autorin Maiyra hat mit vier Muslimas über ihre Erfahrungen und Wünsche gesprochen.

Modou Diedhiou: Schwarze muslimische Identitäten sichtbar machen

Modou Diedhiou ist Gründer von Schwarze Schafe e. V., eine Bildungsinitiative für rassismuskritische Bildung und Empowerment für BIPoC’s in Deutschland. Hier erzählt er über seine Erfahrungen als Schwarzer Muslim und seine Arbeit als Empowerment-Trainer und Referent für rassismuskritische Bildung.

Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kohero Magazin