Suche

6,5 qm Zuhause

Auf einem Parkplatz in St. Georg, im Schatten des grauen HAW-Turms, stehen mehrere regenbogenfarbene Container. In dieser Wohnungslosenhilfe, von der Hamburger Caritas und Studierenden gegründet, finden zehn obdachlose Frauen* eine Unterkunft. Ein Besuch.

6,5 qm Zuhause: Projektleiterin Andrea Hniopek
Fotograf*in: Andrea Hniopek

Zehn Uhr. Der Samstagmorgen beginnt im Containerdorf mit einer Tasse Kaffee. In der Küche im blauen Container klappert Geschirr, der Wasserkocher pfeift. Die Sonne scheint durch die beiden Fenster, Studentinnen kochen Eier, schmieren Brote, füllen den Kühlschrank mit frischen Einkäufen.

Das bunte Containerdorf ist ein besonderer Ort. Er ist Auffangnetz für Frauen*, die kein Zuhause haben. Häufig werden sie über Beratungsstellen vermittelt. Maximal zehn Frauen* belegen die Container – und die sind fast immer voll. Der Bedarf ist riesig. Das Projekt von der Caritas und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften getragen. Im Winter wird das Dorf über das Winternotprogramm finanziert, den Rest des Jahres lebt es von Spenden. Im Coronawinter 2020/21 wurden durch Spenden finanzierte neue Container angeschafft. In Regenbogenfarben. Die seien angenehmer als die grauen Vorgängermodelle, meint Andrea Hniopek, Sozialarbeiterin und Projektleiterin.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Die Autorin versucht zusammen mit einigen idlibi Freunden die Veränderung ihrer Stadt zu verstehen: Von einem unauffälligen und verstecktem Ort…
Die Entscheidung wurde damit begründet, dass Deutschland kein Schutzraum für Straftäter und Gefährder sein solle [1]. Erzielt wurde jedoch,…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Anna ist zum Jurastudium aus Bayern nach Hamburg gezogen. Nebenbei arbeitet sie in einer Stiftung zu Themen des gesellschaftlichen Zusammenhalts.
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin