Suche

App-Tipps für den Ramadan

Hier findest du Empfehlungen für Apps, die dir Aufgaben während der Fastenzeit erleichtern und deine spirituellen Erfahrungen bereichern können.

Fotograf*in: Christian Wiedinger auf unsplash

Mittlerweile gibt es kaum eine Thematik, wofür es keine App auf dem Markt gibt. Besonders an Ramadan können die ein oder anderen Apps allerdings wahre Wunder bewirken. Es gibt nämlich ein paar Tools, die dabei helfen, sich auf die täglichen Gebete zu konzentrieren und das religiöse Wissen zu erweitern. Ganz davon abgesehen, dass man sich mit einer App auch viel organisatorische Aufgaben sparen kann. Im Folgenden stellen wir dir einige hilfreiche Apps vor, die deinen Alltag während des Fastenmonats erleichtern oder inspirieren können.

 

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Leonie Siegert
Leonie absolviert von April bis Ende Juni ein Praktikum bei kohero. Sie kommt aus einer Kleinstadt im Allgäu und ist für ihr Ethnologie Studium, mit Schwerpunkt Indonesien, nach Hamburg gezogen. Leonie möchte bei kohero Einblicke in die Arbeit von gemeinnützigen Community-Journalismus bekommen, die unterschiedlichen Projekte und das journalistische Schreiben kennen lernen.
Jeder Zahnarzt hat vor der Behandlung die Pflicht, den Patienten über Nebenwirkungen oder Risiken der Zahnbehandlung zu informieren. Genauso…
In unserer Rubrik Frage und Antwort geht es heute um den Antrag einer Hartz IV Empfängerin für einen Umzug…
Kategorie & Format
Leonie Siegert
Leonie absolviert von April bis Ende Juni ein Praktikum bei kohero. Sie kommt aus einer Kleinstadt im Allgäu und ist für ihr Ethnologie Studium, mit Schwerpunkt Indonesien, nach Hamburg gezogen. Leonie möchte bei kohero Einblicke in die Arbeit von gemeinnützigen Community-Journalismus bekommen, die unterschiedlichen Projekte und das journalistische Schreiben kennen lernen.
zwischen welten – Leben und Sterben in der Fremde

Im neuen Newsletter „zwischenwelten – Leben und Sterben in der Fremde“ schreibt Anjuli über die Erfahrungen von Menschen mit Flucht- und Migrationsbiographie mit dem Bestattungssystem in Deutschland.

Pedro Torres über den künstlerischen Ausdruck

„Mein Antrieb ist die Neugierde.“ Für Pedro Torres (42) steht der künstlerische Ausdruck im Vordergrund. Er wird in Chile geboren und wächst dort auf. Nun lebt er seit 2015 in Deutschland. Er arbeitet selbstständig als Food Stylist und versucht, der künstlerischen Seite in seinem Leben mehr Raum zu geben.

Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Kohero Magazin