Suche

„Mit meiner Kamera entdecke ich die Welt“

Edy Tavares Moniz hat eine Menge von der Welt gesehen: Seine Wurzeln liegen in Kap Verde, Afrika. Gelebt und gearbeitet hat er unter anderem in Brasilien und den Vereinigten Staaten, bis es ihn zum Studium der Fotografie nach Mexiko zog. Vor wenigen Monaten kam er mit seiner Frau nach Deutschland.

Edy Tavares Moniz. @Alejandra Gutierrez

„Mit meiner Kamera entdecke ich die Welt“

Sein Traum ist es, sich in Hamburg einen Namen als professioneller Fotograf zu machen und später ein eigenes Studio zu eröffnen. In dem folgenden Interview erklärt Edy Tavares Moniz, warum ihm die analoge Fotografie so gefällt, welches seine Lieblingsmotive sind und wann er damit begonnen hat, seinen Traum nach und nach zu verwirklichen.

Woher kommen Sie?

Ich komme von der kleinen Insel Kap Verde im Süden Afrikas. Sie war bis 1975 eine portugiesische Kolonie, danach wurde sie unabhängig. Die offizielle Sprache ist aber immer noch portugiesisch. Darüber hinaus sprechen wir dort Kreol, eine sehr alte Sprache. Oft vermischen wir die beiden Sprachen.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
„Ich schreibe und fotografiere für das kohero Magazin, weil es durch seine unabhängige, kritische Berichterstattung einen wertvollen Beitrag zur Integration leistet. In der Redaktion arbeite ich mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern zusammen und dieser kulturelle Austausch motiviert und begeistert mich.“
Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Ahmadiyya-Muslime in Deutschland

Über 40.000 Anhänger*innen der Ahmadiyya leben in Deutschland – oftmals, da sie in Pakistan und anderen muslimischen Ländern Diskriminierung und Verfolgung erfahren. Muhammad Ilyas Munir ist Imam in einer deutschen Gemeinde und erzählt von seinen Erfahrungen und Wünschen.

Kohero Magazin