Suche

„Viele meiner Kolleg*innen wurden umgebracht“ – als Kameramann im Irak

Der Irak ist eines der gefährlichsten Länder weltweit für Journalist*innen. Jedes Jahr werden kritische Medienschaffende inhaftiert, ermordet oder sie verschwinden einfach spurlos. Der Irak belegt auf der Liste der Pressefreiheit, die von Reporter ohne Grenzen jährlich herausgebracht wird, aktuell Platz 162 von 180. Allein in diesem Jahr starben sechs Reporter unter bis dato ungeklärten Umständen.

„Viele meiner Kolleg*innen wurden umgebracht“ - als Kameramann im Irak

Aso Quader (36) hat in seinem Heimatland unter schwierigsten Bedingungen als Fotojournalist und Kameramann gearbeitet. In dem folgenden Gespräch erzählt er von auf ihn abgefeuerten Schüssen und gegen ihn gerichteten Morddrohungen, aber auch von seiner Faszination für den Journalismus und der Leidenschaft, mit der er diesen Beruf ausübt.

Was war für dich der Fluchtauslöser?

Ich habe im Irak als Kameramann gearbeitet. Ich und mein Team wollten die Geschehnisse im Irak festhalten, wollten vor Ort filmen, über die Missstände berichten. In jeder Stadt im Irak gibt es sogenannte Checkpoints, die von Soldaten besetzt sind, um beispielsweise Terroristen abzuwehren. Ich habe einen dieser Checkpoints gefilmt, aber die dort stationierten Soldaten fanden mein Handeln gar nicht gut. Schüsse sind gefallen, dabei ging meine Kamera kaputt.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Wir zwei…ganz ähnlich und ganz verschieden zugleich. Eines aber verbindet uns zwei: die Sehnsucht nach Frieden und die Hoffnung,…
Es öffnet sich Dir Nicht, als würdest Du die Tür an einem Tag voller Donner öffnen, wenn Dir der…
Die Integration ist für mich eine große Herausforderung, sagt Nabih Haj Ismail aus Syrien. Ich beschäftige mich mit der…
Kategorie & Format
Autorengruppe
„Ich schreibe und fotografiere für das kohero Magazin, weil es durch seine unabhängige, kritische Berichterstattung einen wertvollen Beitrag zur Integration leistet. In der Redaktion arbeite ich mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern zusammen und dieser kulturelle Austausch motiviert und begeistert mich.“
5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Spending Ramadan in Turkey

Sahar is spending Ramadan in Turkey. Do her experiences there differ from her childhood memories from Afghanistan and her more recent experiences in Germany?

Kohero Magazin