Suche

#leavenoonebehind – Sichtbarkeit für Tausende in Camps

März 2020: Die Auswirkungen der Corona-Pandemie zeichnen zunehmend erschreckende Bilder in der gesellschaftlichen Wahrnehmung. Sie rauben den Menschen, welche zu dieser Zeit zu Tausenden in Camps auf den griechischen Inseln ausharren, Stimme und Sichtbarkeit. Kurz darauf rückt ein Zusammenschluss verschiedener Organisationen mit Moria Monitor und E-Mail-Tool das humanitäre Versagen der EU zurück in den Fokus.

Refocus_Media_Labs_Moria

Kürzlich berichteten wir über die katastrophale Lage der Geflüchteten auf den griechischen Inseln. Laut Tagesschau vom 07.07.2020 drängen sich immer noch über 15.000 Menschen in Europas größtem Flüchtlingslager Moria auf Lesbos — nicht nur im Hinblick auf Abstandsregeln und Infektionsrisiko ein untragbarer Zustand. Verantwortliche der Europäischen Union wälzen die Einhaltung des Völkerrechts aufeinander ab. Die Initiative #leavenoonebehind, die NGO Sea Watch und das Unternehmen Ben & Jerry’s rufen zur sofortigen Evakuierung der griechischen Camps durch die Politik auf.

Bildung als Hoffnungsschimmer

Diese Forderung erhält visuelle Unterstützung durch den Moria Monitor. Das Online-Format gewährte von Ende Mai bis Ende Juni tagesaktuelle Einblicke in den Alltag der Campbewohner. Bei der Produktion der Storytelling-Inhalte half ReFOCUS Media Labs. Die Mediaschool bietet seit 2017 auf Lesbos kostenfreie Kurse an. Newcomer erfahren Bildung in verschiedenen Themenbereichen wie Journalismus, Photographie, Videoproduktion und Podcasts. Für die Konzeption der Inhalte des Moria Monitors zeichnen 20 Geflüchtete verantwortlich.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Der Berufseinstieg ist für viele Geflüchtete eine Herausforderung. Das Berliner Projekt veedu möchte diesen Weg erleichtern und bietet Angebote…
Artikel 6 des deutschen Grundgesetzes lautet: „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung“. Nach §…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Marius arbeitet als Berater in der Öffentlichkeitsarbeit für verschiedene Kunden. Wenn er nach Feierabend genug vom Redaktionswahnsinn hat, entspannt er am liebsten bei einer tiefenbetonten Dub-Platte. Am Wochenende zieht er sich regelmäßig mit seiner Freundin in Hamburgs Wälder und menschenarme Gegenden. „Ich engagiere mich fürs Magazin, weil ich den Stimmen Geflüchteter mehr gesellschaftliche Beachtung verschaffen will.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin