Suche

Das Expat-Problem: Von Filterblasen und Privilegien

Laut eines Berichtes des Marktforschungsunternehmens finaccord gibt es im Jahr 2021 weltweit fast 90 Millionen sogenannte Expatriates – Menschen, die im Ausland leben und arbeiten. Auch ich habe zwei Jahre als Expat in Shanghai gelebt und mich gefragt: Wie problematisch ist Expatriatism eigentlich?

Shanghai - Expat

Den Begriff „Expatriate“ (kurz „Expat“) zu definieren, ist gar nicht so einfach: Anders als beim Wort „Migrant*in“ oder „Geflüchtete*r“ steht der*die „Expat“ nicht im Duden oder im Asylgesetz. Grundsätzlich aber sind Expats Menschen, die im Ausland leben. Sie studieren oder arbeiten dort, oder sie folgen ihren Familienmitgliedern, die im Ausland arbeiten. Viele sind nur vorrübergehend für einige Monate oder Jahre im Ausland, sie wandern also nicht dauerhaft aus. Ein Expat kann beispielsweise ein chinesischer Student in den USA sein, eine amerikanische NGO-Mitarbeiterin in Afghanistan oder ein Englischlehrer in Japan.

Expat in Shanghai

Ich wurde Expat, als ich im September 2018 für ein Auslandssemester nach Shanghai zog. Aus dem einen Semester sind erst zwei, dann drei, dann vier geworden. Denn das Expat-Leben ist süß, und ich bin ziemlich schnell auf den Geschmack gekommen. Ich habe spannende Menschen aus aller Welt kennengelernt, das Nachtleben von Shanghai entdeckt und für meinen Job als Deutschlehrerin wurde ich gut bezahlt. Nachdem ich zurück in Deutschland war, habe ich mich gefragt: Wie problematisch ist Expatriatism eigentlich?

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Kategorie & Format
Autorengruppe
Emily ist Wahlhamburgerin, Sinologiestudentin und außerdem begeistert von Sprache und Politik. Bei kohero möchte sie diesen beiden Leidenschaften zusammenbringen und mehr über Migration und die Herausforderungen, denen Menschen dabei begegnen, lernen. Sie schreibt Artikel und arbeitet am Newsletter mit.
Bittere Sonne: Eine Familienaufstellung

In „Bittere Sonne“ zeichnet Liliana Hassaine das Portrait einer algerischen Familie in Frankreich: Sie folgt den verworrenen Schicksalsfäden Amirs und Daniels vom Banlieu bis nach Algerien. Eine Rezension.

5 Rezepte für Süßspeisen

Eid ist zwar vorbei, aber diese fünf Rezepte für Süßspeisen, die beim Fastenbrechen beliebt sind, schmecken immer noch genauso köstlich.

Kultur der Arbeit

Als Mensch mit Migrationserfahrung ist es mit Herausforderungen verbunden, sich in den deutschen Arbeitsmarkt einzugliedern. Diese zeigen sich z. B. in Form von Diskriminierung aufgrund der Sprachkenntnisse, fehlender Anerkennung der Ausbildung aus dem Heimatland und/ oder Begegnungen mit Rassismus.

Weil bei kohero die kommunity im Vordergrund steht

Für uns bei kohero steht die kommunity an erster Stelle: Sarah erklärt in diesem Brief, warum die Sichtbarkeit und Stimmen migrantischer Communities für die Medienlandschaft so wichtig sind. Willst du uns bei unserer Mission, Journalismus diverser zu machen, unterstützen? Dann werde ein koHERO!

Yolanda Rother: Alles, was mit Gleichstellung zu tun hat

Die Gründerin von The Impact Company berät nicht nur Unternehmen, die zugänglicher für diverse Mitarbeitende werden möchten, sondern setzt sich darüber hinaus für Themen wie intersektionalen Feminismus, Muttersein und die Anerkennung von Care-Arbeit ein.

Kohero Magazin