Suche

Spurensuche: Zwei Jahre nach dem Terroranschlag von Christchurch

Der grausame Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch vor zwei Jahren hat die kleine Nation am anderen Ende der Welt ins Mark getroffen und nachhaltig aufgewühlt. Neuseeland verstärkt weiterhin seine Anstrengungen für multikulturelle Offenheit und Integration.

Spurensuche: Zwei Jahre nach dem Terroranschlag von Christchurch

Christchurch/Neuseeland – Freundlich, friedlich und weltoffen: So sehen sich die Kiwis selbst und so werden sie von der Welt gesehen. Doch es gibt noch eine andere Seite, die nicht weiter ignoriert werden soll: Die außergewöhnliche Gastfreundschaft. Sie ist mehr als ein guter Ruf, von dem Urlauber, Gastschüler und Studenten schwärmen. Sie ist gelebtes Selbstverständnis in einem Land, dessen Bewohner sich tage-, wochen- und früher monatelange Reisen entfernt von Familie und Freunden eine neue Existenz aufgebaut haben. Zusammenhalt und gegenseitige Hilfe waren bis zur digitalen Vernetzung mit „Alles-bestellen-per-Handyklick“ nicht nur willkommene Geselligkeit im abgeschiedenen Farmalltag, sondern notwendige Tugenden.

Während der Corona-Pandemie konnte Premierministerin Jacinda Ardern (Labour Partei) diesen Geist erneut wachrütteln und durch Erfolg bestärken. Weil die allermeisten Neuseeländer die strengen Maßnahmen mittragen und befolgen, gibt es bei geschlossenen Grenzen im Land nahezu keine Infektionen außerhalb der Quarantäne. Und dadurch kamen auch – mit kurzen Ausnahmen – alle Freiheiten zurück.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
In der Klima-Erhebung von More in Common „Ausbleibendes Handeln gegen Klimawandel gefährdet gesellschaftlichen Zusammenhalt“ wurde untersucht, ob die Klimadebatte…
Die schönsten Tage meines Lebens sind die Tage, die ich in Damaskus gelebt habe. Ich war Damaskus‘ verwöhntes, lebendiges,…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Wiebke Reißig-Dwenger
Wiebke lebt als deutsche Journalistin und freiberufliche Redakteurin seit 10 Jahren in Neuseeland und Deutschland gemeinsam mit ihrem Mann, dem Foto-, Videografen und Journalisten Sönke Dwenger. Multikulturelles Zusammenleben und das gesellschaftliche Bemühen darum ist Thema ihrer Veröffentlichungen.
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin