Suche

Sprechende Bilder: Frieden, Ruhe und Kunst

Die in Hamburg lebende ukrainische Künstlerin Olga Barashykova setzt sich in ihrer Arbeit mit Themen wie Frieden und Normalität auseinander – und damit, was es bedeutet, wenn das eigene Leben durch Krieg und Zerstörung aus den Angeln gehoben wird.

Stellen Sie sich vor: Sie trinken morgens Kaffee, machen Frühstück für Kinder, schauen aus dem Fenster und sehen einen russischen Panzer, der durch Ihr Blumenbeet mit Rosen durchfährt. Er hält, bewaffnete Männer kommen aus ihm raus und sagen, dass sie ab jetzt hier leben werden. Wenn Sie fragen, ob Sie mit den Kindern aus der Stadt wegfahren dürfen, sagen sie „nein“ und erschießen Sie… bestenfalls.

In meiner Arbeit wollte ich zeigen, wie Frieden und Ruhe zu relativen Begriffen geworden sind. Wir sind es gewohnt, unser Leben zu leben: unsere Familie zu lieben, uns um die Familienmitgliedern zu kümmern, zur Arbeit zu gehen, Kinder zu erziehen… Wir glauben, dass unser Leben eine Norm ist. Aber irgendwo in der Nähe wohnt ein verrückter Psychopath, der eigene Pläne hat. Einen solchen Psychopathen kennt jetzt die ganze Welt.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Das ma-co – maritimes competenzcentrum GmbH – ist Bildungsträger für deutsche Seehäfen und die hafennahe Logistik. Ein Team aus…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Olga studierte Architektur in Kyiv (Ukraine), leitete ihr eigene Werbeagentur in Kyiv und war unter anderem als Journalistin tätig. Im März 2022 flüchtete sie mit ihren 17-jährigem Sohn nach Deutschland und beschäftigt sich hier mit den Schicksalen des Menschen sowohl als Künstlerin als auch als Journalistin. „Mich inspirieren die Geschichten von Ukrainer*innen (in Deutschland), die als Motivation in den schwierigen Zeiten, als Hoffnung und Wegweiser dienen. Bei kohero schreibe ich über die Unterschiede zwischen deutsch-ukrainischen Mentalitäten.“
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin