Suche

Sorgen und Nöte eines Krankenhausarztes

Ausländische Patienten müssen im Krankenhaus leider oft Benachteiligungen durch medizinisches Personal in Kauf nehmen. Aber auch medizinisches Personal hat es schwer, wenn es nicht aus Deutschland stammt – und zwar gleich von zwei Seiten: Die Ablehnung kommt einerseits von deutschen Patienten, und andererseits auch von Kollegen und Vorgesetzten.

Foto Jonathan Borba on Unsplash

Ich hatte Nachtdienst und brauchte für eine Patientin auf meiner Station einen Chirurgen. Ich wählte die Nummer des chirurgischen Dienstes. Unser syrischer Kollege meldete sich: Ramez, mit dem ich sehr gern zusammenarbeite und mit dem mich ein freundschaftliches Verhältnis verbindet.

Viel Tadel

Er kam auf meine Station mit einem großen Stapel Patientenakten unter dem Arm. „Was willst du denn mit diesen ganzen Akten?“, fragte ich ihn. „Die muss ich alle noch korrigieren heute Nacht“, seufzte er. „Die Oberärzte schimpfen mit mir und der Chefarzt auch. Sie sagen, meine Arztbriefe sind schlecht und so kann man die nicht wegschicken. Aber niemand erklärt mir, wie ich es machen soll. Immer nur so nicht, so nicht, so nicht! Und morgen früh muss ich alle fertig haben …“

Salam,

bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dank unserer kohero kommunity bleiben alle Inhalte kostenlos zugänglich. Wenn du an unsere Mission glaubst und uns dabei unterstützen möchtest, die Perspektiven von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen, schließe hier deine Membership für kohero ab! Bis zum 1.7.24 brauchen wir 1.000 koheroes, die uns finanziell unterstützen. Und das geht bereites ab 5 € im Monat!

Shukran und danke!
Dein kohero-Team
Schlagwörter:
Dieses Mal führt uns die Hörbuchreihe nach Maynmar, wo Muslime und Buddhisten lange Zeit friedlich zusammenlebten. Seit dem zweiten…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Cornelia ist Ärztin und leitete einige Jahre den Aufbau eines Krankenhauses in Kambodscha. Heute ist sie in einer Klinik in Sachsen angestellt. Seit 2015 engagiert sie sich für geflüchtete Menschen in Deutschland, indem sie unter anderem eine Ambulanz in einer Erstaufnahmeeinrichtung gründete. Für kohero schreibt sie über den alltäglichen Rassismus, den sie in dieser Arbeit erlebt, aber auch über kleine Lichtblicke.
Expressionismus = Reformation

Zum ersten Mal hat Consuelo Besuch aus Deutschland in Chile. In ihrer Kolumne „Nicht hier, nicht dort“ schreibt sie über diese Erfahrung und die künstlerische Ausdruckskraft Chiles.

Meine Cola, die Abstinenz und ich

„Wie, du trinkst gar nicht?“ hören Abstinenzler häufig. In dieser Ausgabe ihrer Kolumne „Salam und Privet“ schreibt Lina, was sich alles hinter dieser Frage verbirgt – und warum die Antwort manchen schwerfällt.

migrantische Psyche: Survivor guilt

Im Newsletter „migrantische psyche“schreibt Zara über mentale Gesundheit mit Fokus auf die Erfahrungen von Menschen mit Migrations- und Fluchtbiographie. Dieses Mal geht es um das Thema survivor guilt.

Bahar Bektas: über migrantische Geschichten im Film

Bahar Bektas ist Filmemacherin. Ihr erster Film dokumentiert die Haft und Abschiebung ihres Bruders in die Türkei. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrung als Filmemacherin mit Migrationsgeschichte.

Kohero Magazin