Suche

Start with a friend – Segeln mit Freunden

Im Mai veranstaltete die Benita Quadflieg-Stiftung in Hamburg einen Segeltörn mit Deutschen und Flüchtlingen. Das Schiff startete in Hamburg und segelte dann eine Woche in der Ostsee. Die Crew bestand aus einem versierten Skipper und vier ehrenamtlichen Seglern, zumeist Sozialarbeitern

Die Deutschen und Flüchtlinge waren sogenannte „Tandems“, die sich im Rahmen des Vereins „Start with a friend“ kennengelernt hatten.
Ziel war es, dass sich diese „Tandems“ noch vertrauter werden und ein gemeinsames Erlebnis teilen können. Aber auch, dass die Flüchtlinge aus ihren Alltagssorgen rauskommen- und nicht zuletzt die oft traumatischen Erfahrungen mit Wasser und Booten verarbeiten können. Es war eine besondere Reise für alle Beteiligten!
Für das Flüchtling-Magazin haben uns Sonja Heinrich, vom Verein „Start with a friend“, ihr Tandempartner Azim aus Syrien, sowie Sabri aus Syrien, von ihrem gemeinsamen Segeltörn erzählt.

Sechs Tage auf See

Sonja: Als ich das erste Mal auf unserem Teamtreffen gehört hatte, es wird eine Segeltour für Tandems geben, fingen meine Augen an zu glänzen.
Azim: Sonja hat mir gesagt: „Es gibt einen Segeltörn bei SWAF! Wenn du mitsegeln möchtest, kannst du mir Bescheid sagen“.
Sabri: Ich habe ein Email von Angelika bekommen. Es war eine Einladung zu einem Segeltörn. Aber meine Tandempartnerin hatte keine Zeit dafür, deswegen habe ich mir gedacht, dass ich ohne meine Tandempartnerin keinen Spaß haben werde. Da habe ich den Segeltörn erst mal abgesagt.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Auf die Motivation kommt es an! Shaalan Alali erzählt davon, was sich alles verändern kann, wenn einem eine Sprache…
Kategorie & Format
Autorengruppe
Babette arbeitet als Videojournalistin und TV-Autorin in Deutschland und Österreich. Nach einem 15-jährigen Umweg über Paris, ist sie vor acht Jahren in Hamburg gestrandet. Seitdem genießt die Wienerin hier Meeresluft, Elbsand sowie die Weltoffenheit der Stadt.
Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Ssega Albarak Ulutas: gegen Stereotype kämpfen

Ssega Albarak Ulutas, 22 Jahre alt, hat eine Leidenschaft für soziale Medien, Reisen und das Teilen neuer Erlebnisse mit Freunden. Sie ist entschlossen, ihre Erfahrungen als Person mit Migrationshintergrund für positive Veränderungen einzusetzen.

Peter Fröberg Idling – Pol Pots Lächeln

1978 berichtet eine schwedische Delegation begeistert aus Kambodscha. 28 Jahre später versucht Peter Fröberg Idling zu ergründen, wie sie damals das Leid der Bevölkerung übersehen konnten.

Kohero Magazin