Suche

Schutz ab Tag eins? – Queer im Asylverfahren

Das Projekt Artikel 21 benennt Versorgungslücken von queeren Menschen im Asylverfahren. Ihre Forderungen: Sichere Unterkünfte ab dem ersten Tag und angemessene psychosoziale Betreuung für Betroffene.

Fotograf*in: Rob Maxwell auf Unsplash
 

„Ich möchte Ihnen eine Geschichte erzählen. Über meinen Fall, während ich hier in Deutschland war und ins Asylverfahren gegangen bin“, fängt Amarantha ruhig an. „Über ein Mädchen wie mich. Ich hatte mich entschlossen, Asyl zu beantragen.“

Während sie erzählt, schimmern ihre goldenen Ohrringe durch ihre langen blonden Haare hindurch. Ihre Lippen zieren eine helle Lippenstiftfarbe, ihre langen Wimpern sind mit schwarzer Mascara getuscht. Sie steht aufrecht, spricht deutlich und klar in die Kamera.

salam, bitte melde dich kostenlos an, um den vollständigen Text zu lesen. 

Wir sind gerade dabei, Mitgliedschaften zu entwickeln und testen einige Tools aus. Wenn du Fragen dazu hast, melde dich per Mail an team@kohero-magazin.de

Dein kohero-Team

Hier anmelden!

 

Schlagwörter:
Francesco studierte Politik- und Sozialwissenschaft, absolvierte ein Volontariat und arbeitet heute als Redakteur und freiberuflich in der Welt der Medien. Durch sein Aufwachsen in verschiedenen Kulturkreisen, lernte er von klein auf, unterschiedlichste Lebensrealitäten wahrzunehmen. Das kommt seiner Arbeit zu Gute, denn für ihn steht immer der Mensch im Mittelpunkt. Auf der Suche nach neuen Geschichten schreibt er über alles, was ihn neugierig macht und begeistert. Seine Herzensthemen bei kohero: Aktuelles Zeitgeschehen, Queerness und Kulinarik. „Ich arbeite mit kohero zusammen, weil ich mir wünsche, dass wir wieder Lernen einander zuzuhören. kohero schafft dafür die richtige Plattform.”
kohero: Am 29. November 2020 startete eure Social-Media-Kampagne #feminisumusistdieantwort in Deutschland. Drei Schwesterstiftungen aus den Ländern Georgien, Armenien und…
Kategorie & Format
Francesco studierte Politik- und Sozialwissenschaft, absolvierte ein Volontariat und arbeitet heute als Redakteur und freiberuflich in der Welt der Medien. Durch sein Aufwachsen in verschiedenen Kulturkreisen, lernte er von klein auf, unterschiedlichste Lebensrealitäten wahrzunehmen. Das kommt seiner Arbeit zu Gute, denn für ihn steht immer der Mensch im Mittelpunkt. Auf der Suche nach neuen Geschichten schreibt er über alles, was ihn neugierig macht und begeistert. Seine Herzensthemen bei kohero: Aktuelles Zeitgeschehen, Queerness und Kulinarik. „Ich arbeite mit kohero zusammen, weil ich mir wünsche, dass wir wieder Lernen einander zuzuhören. kohero schafft dafür die richtige Plattform.”
Wie geht mehr Vielfalt in Redaktionen?

Mehr Vielfalt anzustreben, ist etwas, das sich viele Redaktionen auf die Fahnen schreiben. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie stehen die Chancen für Journalist*innen mit internationalem Hintergrund?

Atakan: Zusammenarbeit ist essenziell

Atakan aus Berlin ist Erzieher und arbeitet mit Kindern in der Grundschulpädagogik. Was hat den 26-Jährigen auf diesen Berufsweg geführt?

Heimatverlust als Tabuthema?

Wie fühlt sich der Verlust der Heimat an? Und warum wird oft nicht darüber gesprochen? Ein Blick auf die Identität der Autorin als Kirgisin und als Deutsche, Einsamkeit und Regenwetter.

Kohero Magazin